Flexirente: Rente und Nebenjob

Die Flexirente soll den Übergang in die Rente flexibler und das Weiterarbeiten über die reguläre Altersgrenze hinaus attraktiver machen.

Mann steht an der Glastür seines Büros. – Bildnachweis: wdv.de © Jan Lauer

Video: So funktioniert die Flexirente

Vorzeitiger Rentenbeginn und Nebenjob

Wer schon Rente bekommt, aber die Regelaltersgrenze noch nicht erreicht hat, kann ab 1. Juli 2017 bis zu 6.300 Euro brutto pro Kalenderjahr hinzuverdienen, ohne dass die Rente gekürzt wird. Und das auch innerhalb weniger Monate. Wer mehr verdient, bekommt 40 Prozent der Differenz von Verdienst und Freibeitrag angerechnet.

  • Beispiel: Ein Rentner mit einer Jahresrente von 12.000 Euro (also 1.000 Euro monatlich) verdient 9.000 Euro jährlich hinzu. Von der Differenz wischen 9.000 und dem Freibetrag von 6.300 Euro werden 40 Prozent (also 1.080 Euro) von der Rente gekürzt.

Ist die Summe aus der gekürzten Rente und dem Hinzuverdienst höher als das bisherige Arbeitseinkommen, gilt: Der darüber liegende Hinzuverdienst wird zu 100 Prozent auf die verbliebene Rente angerechnet. Dabei wird das höchste Einkommen der letzten 15 Kalenderjahre zugrunde gelegt.

Arbeiten über die Regelaltersgrenze hinaus

Für arbeitende Rentner erhöht sich die Rente einmal jährlich, wenn sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer für den Nebenverdienst Beiträge in die Rentenversicherung zahlen. Rentner müssen dazu eine Erklärung gegenüber dem Arbeitgeber abgeben, in der sie sich verpflichten, ebenfalls Rentenbeiträge zu zahlen. Übrigens: Ab der Regelaltersgrenze darf man unbegrenzt zur Rente hinzuverdienen.

Wer den Rentenbeginn über die Regelaltersgrenze hinaus verschiebt, bekommt pro Monat einen Rentenzuschlag von 0,5 Prozent. Im Jahr sind das also sechs Prozent. Zudem erhöht sich die Rente durch die weiter gezahlten Beiträge.

Ausgleich von Abschlägen

Wer vorzeitig und ohne Abschläge in Rente gehen will, kann Zusatzbeiträge an die Deutsche Rentenversicherung zahlen, um diese Abschläge ganz oder teilweise auszugleichen. Ab dem 50. Lebensjahr können Arbeitnehmer bei der Rentenversicherung eine gesonderte Auskunft darüber anfordern, wie hoch die Zusatzbeiträge sein müssen. Dann sind zwei Zahlungen pro Jahr möglich.

Kontakt zur Deutschen Rentenversicherung

Weitere Informationen gibt es auf www.deutsche-rentenversicherung.de oder unter der kostenlosen Servicenummer 0800 1000 4800.

Magazin

Artikel zum Thema

Nachgefragt   / 

Nach der Altersteilzeit: Keine Sperrzeit bei Arbeitslosengeld-Bezug

Wer nach der Altersteilzeit – anders als ursprünglich geplant – nicht in Rente geht, sondern Arbeitslosengeld beantragt, muss nicht mit einer...

Im Fokus  /

Eine Formel für die Rente