Nachgefragt / 09.08.2015

Gut gesichert auf Reisen

Eine Auslandskrankenversicherung ist ein Muss: Der gesetzliche Schutz reicht selbst dort nicht, wo er grundsätzlich noch innerhalb der EU gilt – denn die Behandlungskosten sind oft höher als die Übernahmesätze der Kassen.

Strand, Strohhut, Sonnenbrille, Flip Flops – Bildnachweis: shutterstock.com © BlueOrange Studio

Außerhalb der EU sieht es noch schlechter aus: Hier springen die gesetzlichen Kassen ohne Sozialversicherungsabkommen gar nicht ein – die Kosten bleiben an Ihnen hängen. Privater Schutz ist also sinnvoll, aber welche Versicherung ist die richtige? Was sind die wichtigsten Merkmale einer guten Versicherung, wie unterscheiden sich die Policen und was kostet der wichtige Schutz? Fragen auf die wichtigsten Antworten liefert Versicherungsexperte Oliver Mest

Kann man die Auslandskrankenversicherung nicht gleich im Reisebüro mit dem Urlaub zusammen buchen?

Oliver Mest: Finger weg von Schnellschüssen im Reisebüro: Die schlechteste Lösung sind meist die Auslandskrankenversicherungen, die direkt im Reisebüro angeboten werden. Sie bieten den Schutz meist nur für die Dauer der gebuchten Reise, kosten aber kaum weniger als die Jahres-Policen, die alle Urlaube innerhalb von zwölf Monaten versichern. Dazu fehlt im Reisebüro – zumal in Urlaubsvorfreude – meist die Möglichkeit, die Leistungen der Police genau unter die Lupe zu nehmen. Die bessere Wahl sind also immer die Jahres-Policen.

Unterscheiden sich die Jahres-Policen denn voneinander?

Oliver Mest: Ja, und das nicht nur im Preis, sondern auch in der Leistung! So ist zum einen zu klären, welche Krankheiten der Versicherungsschutz umfasst: Hier sollten keine Krankheiten und Behandlungen vom Schutz der Auslandskrankenversicherung ausgeschlossen sein. Maßstab ist in aller Regel, dass eine Krankheit unvorhersehbar war, damit die Auslandskrankenversicherung einspringen muss. Problematisch können deshalb chronische Erkrankungen und bereits vor Reisebeginn feststehende Erkrankungen werden. Ein Arzt sollte in diesem Fall immer vor dem Urlaub bestätigen, dass Sie die Reise aus medizinischer Sicht unbedenklich durchführen können, damit Verschlimmerungen auch wirklich unvorhersehbar sind. Zudem muss der Versicherungsschutz auch bei Schwangerschafts-Komplikationen stehen, weil der Arztbesuch bis hin zu einer verfrühten Geburt sehr teuer werden kann.

Wie umfangreich muss der Schutz sein?

Oliver Mest: Natürlich ist die Auslandskrankenversicherung nur für Notfälle gedacht, sollte aber dennoch nicht zu sehr abgespeckt sein. Beispiel Zahnschmerzen: Niemand möchte sich im Urlaub mit Zahnproblemen herumschlagen – aber wenn doch, muss der Schutz der Auslandskrankenversicherung so weit reichen, dass sie die Kosten übernimmt. Abgedeckt werden sollten alle zahnärztlichen Behandlungen inklusive provisorischem Zahnersatz. Und ganz wichtig ist auch eine Kostenübernahme bei sogenannten physikalischen Therapien, wie Massagen, die zum Beispiel nach einem Unfall sinnvoll sein können. Übrigens: Wer im Auslandsurlaub intensiv Sport treiben oder sogar an Wettkämpfen teilnehmen will, sollte mit der Auslandskrankenversicherung klären, ob die Police das umfasst.

Wie komme ich nach Hause, wenn ich krank bin?

Oliver Mest:Wenn Sie im Urlaub so schwer erkranken, dass Sie nicht mehr selbst zurückreisen können, sollte die Auslandskrankenversicherung auch den Rücktransport finanzieren. Im Idealfall zahlt die Versicherung, wenn der Rücktransport medizinisch notwendig und sinnvoll ist. Von Vorteil ist auch, wenn bei Familien die Kosten für eine erforderliche Kinderbetreuung übernommen werden, wenn die Eltern dazu gesundheitsbedingt nicht mehr in der Lage sind. Übrigens: Die Auslandskrankenversicherung deckt grundsätzlich keine anfallenden Reisekosten, wenn Sie krankheitsbedingt vorzeitig auf eigene Faust nach Hause fahren oder fliegen. Dafür muss eine Reiseabbruchversicherung abgeschlossen werden, die meist Bestandteil der Reiserücktrittsversicherung ist.

Wie sieht es mit den Kosten aus?

Oliver Mest: Guter Versicherungsschutz muss nicht teuer sein: Dieser Werbespruch trifft bei der Auslandskrankenversicherung sogar einmal zu. Alleinreisende bekommen bereits ab acht Euro eine Jahres-Police, Familien zahlen für die Reisekrankenversicherung etwas mehr: Für rund 18 Euro gibt es Schutz. Vorsicht bei älteren Reiseteilnehmern: Viele Versicherungen verlangen ab einem bestimmten Alter hohe Aufschläge.

Autorenbild

Autor

Oliver Mest