Riester-Rente

Riester-Rente – das bedeutet Altersvorsorge mit Zuschuss vom Staat und Steuervorteil.

Sparschwein, Taschenrechner und mehrere Geldmünzenstapel. – Bildnachweis: gettyimages.de © Sawitreel.yaon

Vorsorgen mit Zuschuss

Die Riester-Rente ist private Altersvorsorge mit staatlicher Förderung und neben der gesetzlichen Rente und der betrieblichen Altersvorsorge ein wesentlicher Bestandteil der Altersvorsorge in Deutschland. Der Staat unterstützt Riester-Sparer mit einer jährlichen Zulage 175 Euro (154 Euro bis 2017). Gleichzeitig bekommen Eltern für ihre Kinder auch eine Kinderzulage: 300 Euro für ab 2008 geborene Kinder und 185 Euro für ältere Kinder. Der staatliche Zuschuss bedeutet je nach Einkommen und Familienkonstellation eine höhere Rendite als man sie beim derzeitigen Zinsniveau auf dem freien Markt ohne hohes Risiko erzielen kann.

Etwa 16 Millionen Riester-Verträge gibt es in Deutschland. Diese Zahl ist gemessen an der Zahl derjenigen, die einen Anspruch darauf haben, überschaubar. Die Riester-Rente gilt vielen als zu bürokratisch. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Staatliche Förderung prüfen, Produkt auswählen, abschließen, Zulagenantrag stellen, jährlich kurz prüfen und am Ende eine Rente kassieren. Das Aufwendigste an der Riester-Rente ist die Auswahl des richtigen Vertrags.

Magazin

Artikel zum Thema

Nachgefragt   / 

Sorgenkind Riester-Banksparplan: Was sollen Sparer jetzt tun?

Drohende Negativzinsen und schlechte Chancen für die Auszahlungsphase: Der Riester-Banksparplan entwickelt sich zum Sorgenkind. Was sollen Sparer...