Erziehungsrente als Ersatz für Unterhalt

Auch Geschiedene können eine Rente erhalten, wenn sie mindestens ein Kind erziehen und ihr geschiedener Ehepartner stirbt. Die Erziehungsrente dient als Ersatz für Unterhaltszahlungen.

Mädchen steht vor den Eltern im Freien. – Bildnachweis: wdv.de © Anna Peisl

Anspruch auf Erziehungsrente

Die Erziehungsrente gibt es für Geschiedene mit minderjährigen Kindern, deren Ex-Partner gestorben ist und die nicht wieder geheiratet haben. Das gilt nicht nur für geschiedene Ehepartner, sondern auch für Menschen, deren eingetragene Partnerschaft gerichtlich aufgehoben wurde.

Die Erziehungsrente ist allerdings – anders als die Witwen- oder Witwerrente – keine Rente vom Versicherungskonto des oder der Verstorbenen, sondern vom eigenen Rentenkonto. Um Anspruch auf die Rente zu haben, muss der/die Hinterbliebene deshalb auch mindestens fünf Jahre lang Rentenbeiträge gezahlt haben.

Weitere Voraussetzungen

  • Die Ehe ist nach dem 30. Juni 1977 geschieden, für nichtig erklärt oder aufgehoben worden
  • oder bei Auflösung der Ehe vor dem 1. Juli 1977 richtete sich der Unterhaltsanspruch nach dem DDR-Recht,
  • der geschiedener Ehepartner ist gestorben,
  • der hinterbliebene Geschiedene hat nicht wieder geheiratet oder ist keine neue eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen,
  • der oder die Hinterbliebene erzieht ein eigenes oder ein Kind des früheren Ehepartners (auch Stief- und Pflegekind, Enkel oder Geschwister), das jünger als 18 Jahre. Das Gleiche gilt für ein behindertes eigenes Kind oder Kind des früheren Ehepartners unabhängig vom Alter des Kindes.

Auch nach Rentensplitting

Eine Erziehungsrente können auch Verwitwete oder überlebende Lebenspartner beziehen, nachdem ein Rentensplitting durchgeführt wurde.

Wie hoch ist die Erziehungsrente?

Die Erziehungsrente entspricht in ihrer Höhe der Rente wegen voller Erwerbsminderung. Wie hoch diese ist, steht in der jährlichen Renteninformation. Wer die Rente allerdings vor dem 65. Geburtstag bekommt, muss mit Abschlägen rechnen.

Außerdem wird eigenes Einkommen auf die Rente angerechnet. Es gelten die gleichen Hinzuverdienstgrenzen wie bei der Witwen-/Witwerrente. Je höher das Einkommen, desto geringer fällt die Erziehungsrente aus. Wer bereits eine andere Rente bezieht oder Anspruch auf mehrere Renten hat, bekommt nur die höchste Rente ausgezahlt.

Antrag stellen

Die Erziehungsrente gibt es nur auf Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung.

Kontakt zur Deutschen Rentenversicherung

Weitere Informationen gibt es auf www.deutsche-rentenversicherung.de oder unter der kostenlosen Servicenummer 0800 1000 4800.

Magazin

Artikel zum Thema

Nachgefragt   / 

Nach der Altersteilzeit: Keine Sperrzeit bei Arbeitslosengeld-Bezug

Wer nach der Altersteilzeit – anders als ursprünglich geplant – nicht in Rente geht, sondern Arbeitslosengeld beantragt, muss nicht mit einer...

Im Fokus  /

Eine Formel für die Rente