Witwen- oder Witwerrente für Ehe- oder Lebenspartner

Der Tod des Ehe- oder Lebenspartners ist ein schwerer Schicksalsschlag. Damit zum menschlichen Verlust nicht auch noch Existenzängste kommen, zahlt die Deutsche Rentenversicherung knapp 5,4 Millionen Witwen- oder Witwerrenten.

Ältere Frau sitzt nachdenklich auf dem Sofa. – Bildnachweis: wdv.de © Jan Lauer

Unterstützung für den Partner

Anspruch auf eine Witwen- oder Witwerrente hat, wer bis zu dessen Tod mit dem Partner verheiratet war. Das gilt auch für eingetragene Lebenspartnerschaften. Außerdem muss für den Verstorbenen/die Verstorbene ein Rentenanspruch bestanden haben:

  • Der verstorbene Ehepartner hat mindestens fünf Jahre lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt oder ist bereits Rentner und
  • der noch lebende Partner hat nicht wieder geheiratet oder eine eingetragene Lebenspartnerschaft begründet.

Unterschieden werden die kleine und die große Witwen-/Witwerrente.

Die kleine Witwenrente

Die kleine Witwen-/Witwerrente beträgt 25 Prozent der Rente, die der Verstorbene bei seinem Tod bekam oder bekommen hätte. Sie steht hinterbliebenen Partnern zu,

  • die jünger als 45 Jahre sind
  • nicht erwerbsgemindert sind
  • kein Kind erziehen

Das gilt für Todesfälle bis 31. Dezember 2011. Für Todesfälle nach diesem Zeitpunkt steigt die Altersgrenze für die Witwenrente stufenweise auf 47 Jahre an.

Die kleine Witwenrente wird höchstens 24 Monate lang nach dem Tod des Partners gezahlt. Die Deutsche Rentenversicherung geht davon aus, dass Witwen und Witwer dann allein für ihren Lebensunterhalt sorgen können.

Die große Witwenrente

Die große Witwenrente beträgt 55 Prozent der Rente, die der Verstorbene bei seinem Tod bekam oder bekommen hätte. Dazu kommen Zuschläge für jedes Kind. Anspruch hat, wer

  • derzeit mindestens 45 Jahre und 6 Monate als ist (gilt für 2017)
  • erwerbsgemindert oder erwerbsunfähig ist
  • ein eigenes Kind erzieht oder ein Kind des/der Verstorbenen

In den Jahren seit 2012 und bis 2029 wird die Altersgrenze für den Anspruch auf eine große Witwenrente stufenweise vom 45. Auf das 47. Lebensjahr angehoben. Ohne Abschläge wird die Hinterbliebenenrente dann gezahlt, wenn der Versicherte nach dem 65. Lebensjahr verstirbt. Von 2012 bis 2024 erhöht sich dieses Lebensalter stufenweise auf 65 Jahre.

Altes und neues Recht

Eine Neuregelung gibt es für Ehen, die ab 1.Januar 2002 geschlossen wurden: Hier wird die Witwen-/Witwerrente nur noch gezahlt, wenn die Ehe mindestens ein Jahr bestanden hat. (Ausnahme: Der Partner/die Partnerin ist beispielsweise durch einen Unfall ums Leben gekommen). Unter bestimmten Umständen gilt aber auch heute noch das alte Recht. Dann wird die kleine Witwenrente unbegrenzt gezahlt.

Das alte Recht gilt weiterhin, wenn

  • der Ehepartner vor dem 1. Januar 2002 gestorben ist oder
  • der Ehepartner nach dem 31. Dezember 2001 gestorben ist, beide aber vor dem 1. Januar 2002 geheiratet haben und ein Ehepartner vor dem 2. Januar 1962 geboren ist.

Bei Wiederheirat kann man eine Abfindung auf die Witwen-/Witwerrente in Höhe von zwei Jahresrenten erhalten. Die Witwen-/Witwerrente muss bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt werden. Sie wird rückwirkend für bis zu zwölf Kalendermonate vor dem Antragsmonat gezahlt.

Einkommen wird angerechnet

Wenn Witwen/Witwer eigene Einkünfte aus Berufstätigkeit, Rente oder Vermögen haben, werden diese auf die Witwenrente angerechnet. Die Deutsche Rentenversicherung ermittelt zunächst das Nettoeinkommen. Liegt es über einem bestimmten Freibetrag, werden vom verbleibenden Nettoeinkommen 40 Prozent auf die Rente angerechnet. Das heißt, die Witwenrente fällt möglicherweise geringer aus.

  • Tipp: Der Freibetrag für die Einkommensanrechnung ist mit dem aktuellen Rentenwert verknüpft, der jährlich angepasst wird. Wie hoch der Freibetrag aktuell ist, erfahren Sie auf www.deutsche-rentenversicherung.de.

Sterbevierteljahr

In den ersten drei Monaten nach dem Sterbemonat erhalten Witwer und Witwen die Witwenrente in voller Höhe der Versichertenrente, um sich besser auf die neue finanzielle Situation einstellen zu können. Danach wird das eigene Einkommen angerechnet und die Rente reduziert sich gegebenenfalls.

Witwenrente beantragen

Die Witwen-/Witwerrente gibt es nur auf Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung. Die entsprechenden Formulare kann man sich auf der Internetseite der Rentenversicherung herunterladen.

Erziehungsrente

Die Erziehungsrente gibt es für Geschiedene mit minderjährigen Kindern, deren Ex-Partner verstorben ist und die nicht wieder geheiratet haben. Sie ist aber keine Rente aus der Versicherung des Verstorbenen, sondern aus eigener Versicherung des hinterbliebenen Partners. Um Anspruch auf die Rente zu haben, muss der/die Hinterbliebene deshalb auch mindestens fünf Jahre lang Rentenbeiträge gezahlt haben.

Witwenrente für Geschiedene

Geschiedene Ehepartner haben auch Anspruch auf Witwenrente, sofern die Ehe mit dem später Verstorbenen vor dem 1. Juli 1977 geschieden wurde und der jetzt hinterbliebene Ex-Partner nicht mehr geheiratet hat. Außerdem muss ein Unterhaltsanspruch an den Verstorbenen bestanden haben.

Kontakt zur Deutschen Rentenversicherung

Weitere Informationen gibt es auf www.deutsche-rentenversicherung.de oder unter der kostenlosen Servicenummer 0800 1000 4800.

Magazin

Artikel zum Thema

Nachgefragt   / 

Rentner: Hinzuverdienst trotz Steuern und Abgaben optimal gestalten

6.300 Euro pro Jahr dürfen Frührentner nun hinzu verdienen, ohne dass die Rente gekürzt wird, 525 Euro pro Monat also. Das klingt gut. Doch wer seine...