Expertenforum

Hinweis:

  • Dieses Forum soll den Usern von ihre-vorsorge.de schnell und unkompliziert helfen und ist kein Diskussionsforum und keine Bühne für politische Meinungsäußerungen - vor allem dann nicht, wenn andere Teilnehmer des Forums beleidigt werden. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir deswegen Beiträge löschen müssen.
  • Bitte beachten Sie: Ihre Einträge sind öffentlich und können von jedermann gelesen werde. Lesen Sie auch die Erläuterungen.

Beitrag von mabu

27.03.2007 - 08:22
Beitrag geschlossen

Rente mit 63?

Bin Jahrgang 1950, habe - wenn ich mit 63 Jahren mit Abschlägen in Rente gehen würde - 48 Beitragsjahre. Mit welchem Rentenabschlag muss ich rechnen und kommt für mich schon eine für den Geburtsjahrgang 1950 längere Arbeitszeit von 4 Monaten in Frage?
27.03.2007 - 09:35
von Schade

RE: Rente mit 63?

wenn Sie weiblich sind, dann bleibt es mit 63 bei 7,2% (an der AR für Frauen ändert sich nichts - ich unterstelle, dass Ihre 48 Jahre Pflichtbeiträge sind).

Sind Sie männlich, dann kommen die neuen Gesetze zum tragen, dann haben Sie bei der AR für langjährig Versicherte künftig mit 63 8,4% Abschlag.
27.03.2007 - 10:30
von Experte/in Experten-Antwort

RE: RE: Rente mit 63?

Da Sie vor 1952 geboren sind, kommt über die von "Schade" dargestellten Möglichkeiten hinaus evtl. noch eine Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit in Frage, die mit 63 mit einem Abschlag von 7,2% gezahlt werden kann. Bitte lassen Sie sich persönlich beraten:
http://www.ihre-vorsorge.de/Beratungsstellen.html
27.03.2007 - 12:46
von Anna

RE: Rente mit 63?

Nachwievor gilt doch mit 45 Arbeitsjahren ohne Abschläge in Altersrente gehen zu können. Ich bin im Nov. 1950 geboren. Meine Lehre habe ich am 01. September 1967 begonnen, folglich hätte ich 2012 45 Arbeitsjahre inkl. Lehrzeit vollbracht. Ist dies so oder zählt die Lehrzeit nicht mit ? In der Kontenklärung erscheint diese doch auch. Sollten diese nicht mitzählen mit welchen Abschlägen muß ich rechnen. Könnte sich eine Altersteilzeit die ja 2009 ausläuft auch postiv auf die Rente auswirken ?

Herzlichen Dank für Ihre Rückinfo
27.03.2007 - 14:46
von Experte/in Experten-Antwort

RE: RE: Rente mit 63?

Hallo Anna,

Sie können , sofern Sie eine Frau sind und die weiteren versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllen, weiterhin abschlagsfrei mit 65 Jahren eine Altersrente für Frauen beanspruchen.

Eine Regelsaltersrente für Ihren Geburtsjahrgang 1950 ist abschlagsfrei erst mit 65 Jahren und 4 Monaten zu haben.
Sollten Sie allerdings die Voraussetzungen für die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erfüllen (45 Jahre), können Sie auch nach Inkrafttreten des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes diese Rente ab 65 abschlagsfrei beziehen.
28.03.2007 - 10:03
von Anna

RE: RE: Rente mit 63?

Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Leider fand ich Sie nicht vollständig beantwortet. Nochmal zum Verständnis,
ich bin weiblich und 1950 geboren. Ich haben am 1.Sept. 1967 meine Lehre begonnen daraus resultiert das meine 45 Arbeitsjahre am 01.September 2012 realisiert wären. Kann ich dann abschlagsfrei in Rente gehen oder warum nicht.

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Bemühungen im voraus und Ihre Rückinformation.
28.03.2007 - 10:20
von Kurt

RE: RE: RE: Rente mit 63?

Ein bisschen lesen hilft. In den letzten Wochen kam die Anfrage wegen 45 Arbeitsjahren sehr häufig. Die abschlagfreie Rente für 45 Arbeitsjahre gibt es mit 65 Jahen statt mit 6. Diese Regelng ist Bestandteil der Rentenreform Rente mit 67
28.03.2007 - 10:23
von Kurt

RE: RE: RE: RE: Rente mit 63?

Leider sind beim tippen ein paar Buchstaben bzw. Zahlen verschütt gegangen. Vor allem muss es heisen: Die abschlagfreie Rente für 45 Arbeitsjahre gibt es mit 65 Jahen statt mit 67.
28.03.2007 - 13:24
von Schade

RE: RE: RE: Rente mit 63?

sofern keine Schwerbehinderung vorliegt kann der Jahrgang 50 weder nach altem noch nach neuem Recht vor 65 abschlagsfrei in Rente gehen.

1.Alternative: die AR für Frauen, die mit 65 abschlagsfrei ist (und auch bleibt)
2.Alternative die (neue) AR für besonders langjährig Versicherte - aber auch die ist erst ab 65 möglich.

Davon unbenommen ist die Frauen AR ab 60 aber mit 18% Abschlägen möglich.
28.03.2007 - 13:28
von Luise

RE: RE: RE: RE: Rente mit 63?

Ist die Rente für Frauen immer ab 60 J.mit Abschlag möglich oder nur bei GdB v. mind. 50% ? Falls immer, dann müßte es doch für Behinderte früher gelten, oder?
28.03.2007 - 13:38
von Anna

RE: RE: RE: RE: Rente mit 63?

Jahrgang 50, weiblich,
Wenn ich mit 65 ohne Abschläge in Rente gehen kann oder mit 60 mit einem Abschlag von 18 % -
Kann ich dann mit 63 Jahren (48 Arbeitsjahren)
in Rente gehen und mit welchem Abschlag ?
28.03.2007 - 13:55
von Schade

RE: RE: RE: RE: RE: Rente mit 63?

jeder Monat früher oder später in Rente ändert den Abschlag um 0,3%. Wenn Sie mit 63 gehen, ist das 24 Monate vor 65, ergibt also 24x03, = 7,2% Abschlag.

Und vergessen Sie endlich die blöden 45 Jahre, die sind für Sie total unwichtig!!!!
Diese Aussage bezieht sich auf die für Anna mögliche AR für Frauen und sollte von Luise nicht "verallgemeinert" werden!
28.03.2007 - 14:00
von Schade

RE: RE: RE: RE: RE: Rente mit 63?

die AR für Frauen gibt es, wenn eine Frau 15 Beitragsjahre hat, und ab ihrem 40. Lj mehr als 10 Jahre pflichtversichert war. Außerdem gibts die nur noch für Frauen, die vor dem 01.01.1952 geboren sind.


Und vor 60 ist keine Altersrente möglich - auch die AR für Schwerbehinderte gibt frühestens ab 60!
28.03.2007 - 15:34
von Experte/in Experten-Antwort

RE: RE: RE: RE: RE: Rente mit 63?

Mit 63 wäre der Abschlag 7,2 %. Da Sie die Voraussetzungen für die Altersrente wegen Frauen erfüllen, wenn Sie dauernd gearbeitet haben, können Sie zwischen dem 60 und 65 Jahr gehen. Jeder Monat später als 60 bringt 0,3 % weniger Abschläge.
28.03.2007 - 15:35
von Experte/in Experten-Antwort

RE: RE: RE: RE: RE: Rente mit 63?

Die Altersrente für Frauen mit Vollendung des 60. Lebensjahres ist lediglich für Versicherte, die vor dem 01.01.1952 geboren sind, möglich. Die Voraussetzungen hierfür sind: nach Vollendung des 40. Lebensjahres mehr als zehn Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit und die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt zu haben. Hierbei ist ein Abschlag von 18 % in Kauf zu nehmen.
Die Altersrente für schwerbehinderte Menschen ist ebenfalls frühestens mit der Vollendung des 60. Lebensjahres möglich. Aufgrund der neuerlichen Gesetzesänderungen zur Rente mit 67 wird hierfür das Lebensalter für den frühstmöglichen Beginn dieser Altersrente sukzessive auf das 62. Lebensjahr angehoben. Ab dem Geburtsjahrgang 1964 ist der frühstmögliche Rentenbeginn die Vollendung des 62. Lebensjahres. Voraussetzungen für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen ist das Vorliegen eines Schwerbehindertenausweises mit mindestens 50 % sowie die Erfüllung der Mindestversicherungszeit von 35 Jahren. Grundsätzlich ist bei einer vorzeitigen Inanspruchnahme auch ein Abzug in Höhe von maximal 10,8 % vorgesehen. Eine abschlagsfreie Altersrente für schwerbehinderte Menschen ist für Versicherte, die bis zum 16.11.1950 geboren sind und bereits am 16.11.2000 im Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit mindestens 50 %, möglich.
Auf dieses Thema kann nur von Administratoren geantwortet werden.
Dieses Thema wurde noch nicht gelöst.
Offen


Symbolerklärung

Beitrag ungelesen

Beitrag mit Antwort eines Experten

Beitrag geschlossen

Beitrag beantwortet