von
antonius

Meine Widerspruchsfrist gegen den Rentenbescheid ist noch nicht abgelaufen.
Wird bei einem Widerspruch nicht automatisch das gesamte Rentenverfahren gestopt ?
Hat der Widerspruch aufschiebende Wirkung ?
Würde dann ohne Geld da stehen, auch nicht besonders gut.
Würde möglicherweise die Nachzahlung bis zur Gerichtsentscheidung zurück gefordert ?

von
-_-

Zitiert von: antonius

Meine Widerspruchsfrist gegen den Rentenbescheid ist noch nicht abgelaufen. Wird bei einem Widerspruch nicht automatisch das gesamte Rentenverfahren gestoppt?

Nein.
Zitiert von: antonius

Hat der Widerspruch aufschiebende Wirkung?

Wenn es sich um eine Bewilligung handelte, was soll dann bitte aufgeschoben werden? Sie müssten dann schon nähere Angaben zur Art des Bescheides machen!
Zitiert von: antonius

Würde dann ohne Geld da stehen, auch nicht besonders gut. Würde möglicherweise die Nachzahlung bis zur Gerichtsentscheidung zurück gefordert?

Nein, die Bewilligung ist Ihnen gegenüber sofort rechtswirksam. Wie schon zuvor ausgeführt, wird bei einer Bewilligung durch einen Widerspruch auch nichts aufgeschoben.

von
Machts Sinn

Das sehe ich auch so - aber: um die evtl. rückwirkende Korrektur nicht zu verhindern, ist auf jeden Fall der Widerspruch erforderlich - vgl. Ausführungen zur ersten Anfrage.

von
-_-

Aus Ihrer ersten Frage: "Kann ich das auch nach dem Ablaufen der Widerspruchsfrist machen?" hatten wir geschlossen, dass die Widerspruchsfrist tatsächlich schon abgelaufen ist. Wenn das nicht der Fall ist, erübrigt sich die Diskussion über § 44 SGB X. Sie legen sofort Widerspruch ein! Zur Begründung verweisen Sie auf das Musterstreitverfahren, zu dem Sie weitere Informationen unter http://www.vdk.de/de18839 finden. Der Rentenversicherungsträger bietet Ihnen dann an, das Verfahren ruhen zu lassen, bis das Bundesverfassungsgericht entschieden hat.

Mit der Verfassungsklage des VdK, des DGB und des SoVD soll nun ein abschließendes Urteil erreicht werden (Aktenzeichen: 1 BvR 3588/08 ). Das Bundesverfassungsgericht hat zwar lt. VdK mitgeteilt, noch 2010 über diese Verfassungsbeschwerde entscheiden zu wollen, doch spätestens seit heute wissen wir: Das war nix! 8)

Experten-Antwort

Hallo antonius,
der Widerspruch stoppt nicht das ganze Rentenverfahren. Sie erhalten weiterhin die bisher festgesetzten Rentenzahlungen.
Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs bedeutet nicht, dass Sie die Rente in voller Höhe ohne Abschlag von 10,8 % erhalten. Damit ergibt sich auch keine Rückforderung.