von
gast 03

1. wann kann man fruehsten (nach dem neuem Stand der ja ziemlich sicher kommt) in Altersrente gehen wenn man schwerbehindert ist. Das Gebuertsjahr ist Dezember 1953

2. haben jetzt schon zweimal vor Ort angefragt
wie Hoch der Rentenanspruch bei Altersteilzeit
waere, leider wuerde meinem Mann da gesagt
das ginge nicht!?
es wurde nur der aktuelle Anspruch ermittelt
was ich dabei nicht verstehe, man bekommt doch jedes Jahr einen Bescheid in dem sehr
wohl eine Hochrechnung gezeigt wird.

dringend weil Alterteilzeitvertrag im
Prinzip wegen des Verstrauchensschutzes
schon unterschrieben ist...
und nur noch ca. 1 Woche Ruecktritt meeglich waere.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Gast,
Der früheste Rentenbeginn für eine Altersrente an Schwerbehinderte ist für Jahrgang 1953 das 60. Lebensjahr +7Monate bei 10.8 % Abschlag.

Das mit der Hochrechnung stimmt so wie es Ihnen gesagt wurde. In der jährlichen Renteninformation werden fiktive Lohnsteigerungen unterstellt, die mit den tatsächlichen Gegebenheiten nicht übereinstimmen müssen.

von
DJ

Kann meine Enkelin Beiträge zur Rentenversicherung zahlen, um sich Ihren Rentenanspruch zu erhöhen? Meine Enkelin ist Hartz IV Empfängerin. Anspruch auf Umschulung hat Sie nicht. Wie kann Sie sich zusätzlich absichern?

von
Schade

als Hartz 4 Empfängerin ist Ihre Enkelin wohl pflichtversichert und somit nicht zur freiwilligen Versicherung berechtigt.

Und welcher Hartz 4 Empfänger hat eigentlich Geld übrig für zusätzliche Altersvorsorge?

M.E. gibt es da nur einem Weg: mit allen Mitteln schauen, dass sie einen Job erhält, bei dem sie möglichst gut verdient und der sicher ist.

von
DJ

Scherzkeks.

Die Beiträge wollte ich zahlen. Wenn Sie meiner Enkelin einen Job als Ergotherapeultin anbieten, nimmt Sie ihn sicher gern.
Welche Zukunft haben unsere (Enkel) -KInder eigentlich?

von
Schade

war nicht als Scherz gemeint.

wenn Sie Ihrer Enkelin was gutes tun wollen, können Sie ihr ja gerne Geld überlassen.
Aber bitte nicht um es bei der gesetzlichen Rentenversicherung anzulegen!
Da gibts wohl sinnvollere Alternativen auf dem privaten Kapitalmarkt.

Und dass derzeit weit mehr Ergotherapeuten ausgebildet werden, als bezahlt eingestellt werden, das weiß ich auch.

von
Schade

und noch was:
Wenn "um viel Geld" für die Enkelin ginge, hätte ich einige Ideen.

Eine Praxis kaufen oder einrichten,
Die Mietkosten für eine Praxis übernehmen.etc...

Da braucht es aber mehr als 50 Euro 30 im Monat....

von Experte/in Experten-Antwort

Ihre Enkelin ist aufgrund des Bezuges von Alogeld II bereits versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung. Eine freiwillige Rentenversicherung ist deshalb nicht möglich und auch nicht erforderlich.