von
polarschnee

Was ist bzgl. Versicherungsjahren 1.) mit den Zeiten von Umschulung?
2.) Mit Krankheitszeiten die vor einer Kündigung gegonnen hat und nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ohne Bezug von ALG, aber mit Krankengeld fortdauerte?

von
KSC

wenn es um die 35 Jahre geht zählen sowohl Beitrags- als auch Anrechnungszeiten.

Da dürften die von Ihnen genannten Zeiten (egal wann die lagen) mitzählen.

Bei den 45 Jahren geht es um Pflichtbeitragszeiten.
Somit ist zunächst mal die Frage ob während der von Ihnen angesprochenen Zeiten überhaupt Beiträge vorliegen.
Bezug von Krankengeld war nicht immer eine Beitragszeit.

Am besten Sie suchen eine Beratungsstelle der RV auf und klären dort das Problem.
Aber denken Sie dran: das mit den 45 Jahren ist noch nicht Gesetz!

von
Amadé

Die noch überhaupt nicht beschlossene Altersrente nach 45 Jahren steht schon jetzt unter heftigem Beschuss den „Renten-Weisen“

http://www.ihre-vorsorge.de/Rente-mit-68.html

An Ihrer Stelle würde ich mich da lieber nicht verbeißen.

Eines ist sicher! Von Jahr zu Jahr geht es mit der Rente abwärts.

Der Artikel „Rentenrendite bleibt auch in Zukunft positiv“ wird natürlich weiter aufgelegt.

von Experte/in Experten-Antwort

Auf die Wartezeit von 35 Jahren werden alle Kalendermonate mit rentenrechtlichen Zeiten angerechnet. Wurde die von Ihnen genannten Zeiten somit als Beitrags- bzw. Anrechnungszeiten anerkannt, sind diese bei der Wartezeit von 35 Jahren zu berücksichtigen.

Auf die geplante Wartezeit von 45 Jahren sollen nach bisherigen Informationen Pflichtbeiträge aus Zeiten einer Beschäftigung, selbständigen Tätigkeit und Pflege, sowie Zeiten der Erziehung eines Kindes bis zum 10. Lebensjahr angerechnet werden. Inwieweit Ihre Zeiten auf diese Wartezeit angerechnet werden, erfragen Sie am besten bei einer Auskunft- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung, sobald das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen ist.