von
Gerdi

Hallo lieber Leser,
ist es erlaubt einen 400 € Job anzunehmen wenn man über zwei Jahre eine Umschulung an einem Berufsförderungswerk macht. Wenn ja, gibt es einen Freibetrag? Werden die 400 € vom Übergangsgeld abgezogen?
Vielen Dank im voraus.

von
F U N

Hallo Gerdi,
sie sollten bevor sie den Minijob annehmen oder ablehnen ihren Reha-Berater konsultieren und ihm über das Jobangebot in Kenntnis sezten. Sie sollten nichts unternehmen was ihre Umschulung gefährden könnte.

Grundsätzlich kann ja auch über ein Minijob eine spätere Voll- oder Teilzeitbeschäftigung entstehen.

Ein genereller Ausschluß ist mir persönlich nicht bekannt.

Experten-Antwort

Hallo Gerdi,

ist aus einem geringfügigen versicherungsfreien Beschäftigungsverhältnis kein Übergangsgeld berechnet worden, kann das während des Übergangsgeldbezuges bezogene Arbeitsentgelt dieser geringfügigen Beschäftigung nicht auf das aus dem Arbeitsentgelt der Hauptbeschäftigung berechnete Übergangsgeld angerechnet werden. Dabei ist es unerheblich, ob die geringfügige versicherungsfreie Beschäftigung bereits vor oder erst nach Beginn der Maßnahme aufgenommen wurde. Somit ist die Ausübung einer versicherungsfreien geringfügigen Beschäftigung bis zu 400,- monatlich möglich und führt nicht zur Anrechnung auf das Übergangsgeld.