von
Anna-Lena_1

Wer bzw. welcher Arzt entscheidet über die Genehmigung für Erwerbsminderugs- bzw. Erwerbsunfähigkeitsrente? (Wie heißt es genau?)

Meine Mutter (57 J.) ist die letzten 2-3 Jahre ständig krank (Herzkrankheit, CPOD, Bandscheibe, Schwindelanfälle, Kreislauf) und in ärztlicher Behandlung. Mal ist sie Wochen,- manchmal Monate lang krank geschrieben. Die jetzige Krankschreibung zieht sich schon fast ½ Jahr hin.
Sie ist ständig bei Fachärzten in Behandlung und war Ende letzten Jahres 3 Wochen in einer Spezialklink.
Sie hatte auch einen Termin beim med. Dienst – dieser meinte, für eine Rente wird es noch nicht ganz reichen und hat sie zu einer Reha geschickt.(ging von der LVA aus)

Die Reha ist vorbei – die Beschwerden sind geblieben. Sie ist vorerst weiter krank geschrieben.
Nun wird mit einer neuen Medikamenteneinstellung versucht, die Krankheit besser in den Griff zu bekommen.

Die Reha-Ärztin meinte im Abschlußgespäch leichte Arbeiten könnte sie noch ausführen und der Arzt vor Ort (der Hausarzt?) müßte ihr dafür ein Schreiben ausstellen.

Warum machen das nicht die Reha-Ärzte? Der Hausarzt der richtige Ansprechpartner? Was steht in so nem Schreiben?

Und was ist, wenn sich die Beschwerden trotz Medikamentenumstellung nicht bessern – wo kann man einen Renten-Antrag stellen? Welche Ärzte entscheiden dann? Kommt dann wieder eine Reha?

Wer kann mir denn mal weiterhelfen?

Vielen Dank!

von
Antonius

Einen Antrag auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit können Sie bei jedem Bürgeramt oder im Rathaus Ihres Wohnortes stellen. Diesem Antrag können Sie, soweit vorhanden, bereits ärztliche Befundberichte der behandelnden Ärzte beifügen. Ggf. wird Ihre Mutter dann von einem sozialmedizinischen Gutachter der Deutschen Rentenversicherung untersucht, der dann über ihre tatsächliche Erwerbsfähigkeit entscheidet. (Ob vollständige oder teilweise Erwerbsminderung vorliegt, ob eine Besserung zu erwarten ist oder ob eine weitere stationäre Rehamaßnahme sinnvoll erscheint etc.)

von Experte/in Experten-Antwort

Einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung können Sie bei jeder unserer Auskunfts- und Beratungsstellen, jeder Stadt-/Gemeindeverwaltung oder bei einem unserer Versichertenberater/-ältesten aufnehmen lassen.

Sofern Ihre Mutter den Rentenantrag stellt, würde dann im Rentenverfahren auch der Entlassungsbericht über die durchgeführte Leistung zur medizinischen Rehabilitation bei der Beurteilung des Leistungsvermögens Ihrer Mutter mit einbezogen, da dieser detaillierte Aussagen über das verbliebene Leistungsvermögen enthält.