von
Gisela K.

Liebes Expertenteam,

ich bin 60 Jahre alt und musste mich leider beim Arbeitsamt arbeitslos melden weil mein Arbeitgeber insolvent ist. Meine Sachbearbeiterin ließ mich in einer Vereinbarung unterschreiben, dass ich 2 Bewerbungen pro Woche für eine vers.pfl. Beschäftigung absende. Sie erklärte mir sehr bedrohlich, dass sie mich bei der Rentenversicherung ansonsten abmelden würde.

Welche (finanziellen) Auswirkungen könnte das auf meine Rente haben ? Die 35-jährige Wartezeit erfülle ich bereits.

vielen Dank im voraus !

von
Schorsch

Zitiert von: Gisela K.

ich bin 60 Jahre alt und musste mich leider beim Arbeitsamt arbeitslos melden weil mein Arbeitgeber insolvent ist. Meine Sachbearbeiterin ließ mich in einer Vereinbarung unterschreiben, dass ich 2 Bewerbungen pro Woche für eine vers.pfl. Beschäftigung absende.....

Erstens wären Sie auch ohne Unterschrift dazu verpflichtet Bewerbungsbemühungen nachzuweisen und zweitens gibt es bestimmt schlimmere Dinge als 2 Bewerbungen pro Woche zu schreiben.

Es steht Ihnen auch frei, auf Geldleistungen der Bundesagentur für Arbeit zu verzichten.
Dann müssen Sie sich auch nicht um Arbeit bemühen.

von
Herz1952

Hallo Gisela K.

ich weis zwar nicht, ob die Sachbearbeiterin Dich ohne weiteres "abmelden" kann. Aber sie kann Dich sperren.

Wenn ich es richtig einschätze, müsstest Du mindestens bis 65 + X Monate arbeiten. Es kommt auch darauf an, wie lange ALG I gezahlt wird. Dies würde ich mir nicht entgehen lassen und bewerben. Du kannst das auch mit einem Einkaufsbummel verbinden und fragen, ob sie Dich versicherungspflichtig einstellen können, und eine Bestätigung geben lassen. Ansonsten eine Gesprächsnotiz mit Datum und Urzeit machen, wenn möglich noch den Namen der Mitarbeiter/in notieren, und schon ist die erste Bewerbung fertig.

Die Rente, die Du Dir schon erarbeitet hast, kann Dir niemand nehmen. Aber wie füllst Du die Zeit bis zur Altersrente auf, bzw. wovon lebst Du?

Die Zeit des ALG I Bezuges bringt Dir jeden Monat ca. 80 % der bisherigen Monatsrente. Ebenso ähnlich ist es mit Krankengeld, das allerdings vom Arbeitslosengeld gerechnet wird (bin mir aber nicht sicher und weis nicht, ob nach Beendigung des ALG I die KK noch Krankengeld zahlen muss).

Das ALG I und die Rente für diese Zeit, würde ich auf jeden Fall "mitnehmen". Vielleicht finden Sie auch noch einen Arbeitsplatz. Wenn nicht, gibt es auch noch andere Alternativen.

Vorschlag: Termin bei der Rentenberatungsstelle und Berechnungen machen lassen (wegen Rentenhöhe, bei ALG I, Krankengeld, EM-Rente.

Bei Bewerbungen kannst Du auch bei den Stellenanzeigen in der Zeitung nachsehen und auf die zwei nächstbesten bewerben - ist eigentlich ziemlich egal für was, Du hast ja dann alles versucht.

Das AA will ja nur seine Statistik erfüllen, so ist es leider heutzutage.

Viel Glück

Herz1952

von Experte/in Experten-Antwort

Sehr geehrte Frau Gisela K.,

ein Beratungstermin bei einer Aukunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung, wie auch von Herz1952 vorgeschlagen, wird Ihnen die gewünschten Informationen, unter Abwägung aller Vor-und Nachteile, bringen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Herz1952
Die Zeit des ALG I Bezuges bringt Dir jeden Monat ca. 80 % der bisherigen Monatsrente.
Herz1952,

dann hätten wir wohl innerhalb kürzester Zeit einen Arbeitslosenstand von 100 % ;-)

Sie meinen, und das wäre richtig, dass das AA der DRV 80 % des letztjährigen versicherungspflichtigen Einkommens weiter meldet - der Rentenzuwachs in den folgenden 2 Jahren daher ein wenig niedriger ausfällt, als hätte Gisela K. wie bisher weiter gearbeitet.

ALG 1 wird ab Alter 58 für max. 2 Jahre gezahlt. Bei z. B. mittlerem Einkommen (jährl. 35.000 EUR) und Rentenbeginn 63 (dann mit 9,9 % Abschlag, KV/PV noch mit 10,55 % runter) macht das einen mtl. Netto-Rentenbetrag von etwa 38 EUR aus.

ALG 1/Insolvenz/45 Jahre sollte auch hinterfragt werden ...aber, das ist - wie bereits mehrfach angeregt - Sache der nächsten Beratungsstelle.

Als Letztes an Gisela K.: der Altersrentenanspruch ab 63 geht wegen der schon vorliegenden 35 Jahre nicht mehr verloren, auch wenn Sie die Restzeit einfach Zuhause absitzen.

Gruß
w.

von
Herz1952

Hallo W*lfgang,

Danke für die Berichtigung. Ich habe mich da ein "bisschen" falsch "ausgetruckst".

Beim Lesen kam es mir auch etwas "griechisch" vor. Ich dachte, einer wird es schon verstehen.