von
Kiki

Hallo,
Ich habe im Oktober 2014 eine Reha beantragt, diese wurde im Eilverfahren auch schnell genehmigt. Eine Klinik wurde dann auch schnell mir zu gewissen.
Leider musste ich diese Klinik aber ablehnen aus bestimmten Gründen.
Somit bekam ich dann im Januar diesen Jahres einen Bescheid von der DRV fur eine neue KLinik.
Meinen AG hatte ich schon instruiert das ich die Reha bewillgt bekommen habe. Habe ihn darauf hin gewissen das es in dem Zeitraum März/April sein kann das ich weg bin.
Nun ist es so das ich vor 1 Woche den Brief der Klinik bekommen habe das ich am 24 März in Reha gehe für 5 Wochen.
Diese Woche haben meine Kollegen und mein AG mich massiv unter DRuck gesetzt die Reha zu verschieben. Weil in dem Zeitraum meine Kollegen im Urlaub sind und ich doch auch mal an die denken solle.
Ich bin an diesem Abend zusammen gebrochen weil mir das alles zuviel war.
Ich brauche diese Reha, damit ich wieder konstant auf der arbeit da sein kann.
Darf mich mein Arbeitgeber so unter druck setzten und mir vorwürfe machen?

von
tussi

na ja dürfen ???

dürfen darf er, aber dass ist dann schon alles, sie sollten mal überlegen ob dass der richtige arbeitsplatz für sie ist, wenn sog. kollegen und der chef gegen sie druck aufbauen dann kann es für sie nicht der richtige arbeitgeber sein.

nun gut , ich an ihrer stelle würde dem arbeitgeber klar machen dass er arbeitsrechtlich keine handhabe gegen eine reha hat, sollte er weiterhin druck machen, empfehle ich ihnen mal ihren arzt aufzusuchen der sie dann au schreibt bis zum rehaantritt, dann hat ihr arbeitgeber und die lieben kollegen mal zeit über ihr verhalten Ihnen gegenüber nachzudenken.

von
Kiki

Seit Februar weiss ich von meinem AG das mein Vetrag im Dezember auslaufen wird, da ich zuhäufig krank war im letzten Jahr (waren andere Kollegen auch/ und die Verhältnisse mit Kranken Kindern auf der Arbeit sind auch ganz toll). Bin schon am schauen nach einer neuen Arbeit. Aber wichtig ist für mich das ich die Reha antretten kann um all das Erlebet in meinem Leben bisher zuverarbeiten.
Druck ist da nicht förderlich!

Sollte in der nächsten Woche doch noch mehr Druck ausgeübt werden, gehe ich zu meinem Arzt.

von
herbie

Zitiert von: tussi

empfehle ich ihnen mal ihren arzt aufzusuchen der sie dann au schreibt bis zum rehaantritt, dann hat ihr arbeitgeber und die lieben kollegen mal zeit über ihr verhalten Ihnen gegenüber nachzudenken.

Also ich finde diesen Ratschlag als den Beginn des Endes. Wenn man den Stinkefinger in Form einer Krankmeldung ausfährt, wird man auf alle Zeiten Kollegen und Arbeitgeber gegen sich aufbringen.

Besser ist, die Türe nicht zu machen, sondern immer einen Spalt offen lassen. In diesem Fall ist Reden Gold.

von
Kiki

Zitiert von: herbie

Besser ist, die Türe nicht zu machen, sondern immer einen Spalt offen lassen. In diesem Fall ist Reden Gold.

Ich habe geredet und dass schon ganz oft und viel. Aber es bringt nix. Da sie mich ja eh nicht mehr behalten wollten, hauen sie mir immer noch mehr schön rein.

von
herbie

Zitiert von: Kiki

Zitiert von: herbie

Besser ist, die Türe nicht zu machen, sondern immer einen Spalt offen lassen. In diesem Fall ist Reden Gold.

Ich habe geredet und dass schon ganz oft und viel. Aber es bringt nix. Da sie mich ja eh nicht mehr behalten wollten, hauen sie mir immer noch mehr schön rein.

In solch einem Fall ist die Türe schon zu.

Dann könnte man auch mal die Sache so betrachten, dass man mit dem Chef über Bedingungen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses reden sollte. Kurz und direkt. Aber nur mit der Sicherheit, wenn man weiß, wie es nach der Trennung weitergehen kann.

Finanziell kann man über den Daumen sagen, im Falle einer gegenseitigen Trennung ungefähr Anzahl der beschäftigten Jahre mal Monatsgehalt sein.

von
tussi

niemals den vertrag selbst auflösen, danach 3 monate sperre alg1!!!

also zum arzt au schreiben lassen, wenn dann kündigung kommen sollte sofort kündigungsschutzklage innerhalb v. 3 wochen einreichen dann läuft abfindung v. allein und keine sperre bei alg1.

und kosten für klage beim arbeitgeber nur so kann man solchen ausbeuter begegnen.

von
Claire Grube

Zitiert von: Kiki

Meinen AG habe ihn darauf hin gewissen, dass es in dem Zeitraum März/April sein kann, dass ich weg bin. Ich habe vor 1 Woche den Brief der Klinik bekommen, dass ich am 24 März in Reha gehe für 5 Wochen. Diese Woche haben meine Kollegen und mein AG mich massiv unter Druck gesetzt, die Reha zu verschieben, weil in dem Zeitraum meine Kollegen im Urlaub sind und ich doch auch mal an die denken solle.

Darf mich mein Arbeitgeber so unter Druck setzten und mir Vorwürfe machen?


Was erwarten Sie von Ihrem Arbeitgeber eigentlich? Selbstverständlich muss er dafür sorgen, dass nicht alle gleichzeitig abwesend sind. Wenn schon mehrere Arbeitnehmer die Zeit für Ihren Urlaub geplant haben, sollte es eine Angelegenheit der persönlichen Abstimmung untereinander sein, einen anderen Zeitraum zu nutzen. Stimmen Sie mit der Aufnahmeklinik ab, welche zeitlichen Alternativen noch möglich sind. Eine Frage für dieses Forum ist das jedenfalls nicht.

von
Seb

Lassen sie sich nicht verwirren Kiki,
Treten sie einfach ohne schlechtes Gewissen
die dringend benötigte Reha an.... Es ist ihr
gutes Recht. Immerhin wusste ihr Arbeitgeber rechtzeitig Bescheid! Dann hätte er eben den
anderen keinen Urlaub genehmigen dürfen.
Es ist nicht Ihre Aufgabe die Urlaubsplanung der
Mitarbeiter zu managen. Wenn ihr Chef das nicht kann ist er vielleicht fehl am Platz. Ausserdem wird er bzw Ihre Kollegen immer irgendwelche Gründe finden das sie Ihre Reha
verschieben sollten. Versuchen sie dort abzuschalten und erholen sie sich gut...alles Gute!!

von
Herz1952

Hallo Kiki,

falls Sie einen Zeitvertrag bis Jahresende haben, ohne, dass eine Kündigung auch innerhalb dieser Zeit vereinbart ist, dann können Sie das einfach auf sich zukommen lassen. Normalerweise muss dann die Zeit auch bis dahin bezahlt werden.

Ausnahmen sind meistens auch eine außerordentlich Kündigung aus wichtigen Grund ("fristlose Kündigung"). An diese werden hohe Anforderungen gestellt.

Allerdings kann - gerade bei kleineren Betrieben - auch die Krankheit selbst ein Kündigungsgrund sein. Dies ist meistens der Fall, wenn die Arbeitsunfähigkeit, bzw. deren Ende nicht absehbar ist. Das scheint mir in Ihrem Fall allerdings nicht so einfach für den AG zu sein.

Gehen Sie auf Reha und bemühen Sie sich weiter um eine andere Stelle. Wenn es Ihre Gesundheit, nicht zulassen sollte in dem jetzigen Betrieb weiterzuarbeiten und nicht arbeitsunfähig im rechtlich Sinne sind (keine Krankschreibung mehr), können Sie notfalls immer noch einen Auflösungsvertrag "in beiderseitigem Einvernehmen" - auch mit Abfindung machen.

Allerdings rate ich hierbei einen Rechtsbeistand zu nehmen, der den Vertrag erst daraufhin überprüft, ob eine Sperre oder Anrechnung der Abfindung seitens der Arbeitsagentur möglich ist. So war es jedenfalls einmal, ich kenne aber die neuere Rechtsprechung nicht. Früher musste es so formiert sein "dass ansonsten eine Arbeitgeberseitige Kündigung erfolgt wäre".

Den Sie in erster Linie an Ihre Gesundheit.

Notfalls gibt es auch noch den Krankengeldbezug.

Die Angaben erfolgen ohne Gewähr. Ich bin kein Anwalt, war nur sehr lange im Personalbüro tätig und auch schon selbst betroffen (ist aber schon lange her).

Herz1952

von
Herz1952

@tussi und @Kiki,

eine Abfindung läuft normalerweise nicht von alleine, bzw. wird meist durch das Arbeitsgericht vorgeschlagen (wenn mit dem AG nicht mehr "zu reden ist".

Außerdem haben die Arbeitgeber in den meisten Fällen eine sog. "Firmen-Rechtsschutz" Versicherung, die die Kosten für solche Fälle übernimmt. Abfindungen allerdings nicht, nur die Gerichts und Anwaltskosten.

Herz1952

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Kiki,

aus meiner Sicht versucht Ihr Arbeitgeber hier, seine „Interessen“ durchzusetzen - wobei es eigentlich auch in seinem Interesse liegen sollte, Ihre Arbeits- bzw. Erwerbsfähigkeit wieder herzustellen. Wie weit Sie sich von Ihrem Arbeitgeber und Kollegen dabei unter Druck setzen lassen müssen, sollten Sie ggf. mit Ihrem Betriebsrat/Personalrat erörtern.
Letztlich - und darauf kommt es in Ihrem Fall wohl an - darf er Ihnen aber nicht verbieten, die Reha anzutreten.

von
Nanu Aber

Hallo Kiki,

ich versuche es mal ganz einfach dazustellen und vollkommen ohne "Eigenmeinung"...

AG hat div. Mitarbeiter, von denen ständig Leute fehlen, weil AU oder Kind krank oder Urlaub oder what ever...

Den einzelnen MA (Mitarbeiter) interessiert es überhaupt nicht, was der andere braucht, will oder nicht will, sondern "er" will nur seine "Bedürfnisse" (Urlaub) befriedigen. Das ist zwar sehr pauschalisiert, aber in der Praxis ist es so und nicht anders.

Jetzt kommen Sie ins Spiel und platzen mit Ihrer Reha (im Volksmund "KUR"-laub) voll in die Urlaubsplanung (Ostern / Ferien) rein. Natürlich muss man da (realistisch betrachtet) als AG irgendwo reagieren. Man kann es nie allen Recht machen, aber auch die MA sollten untereinander Rücksicht üben.

Sicher brauchen Sie die Reha, das ist absolut nicht das Thema. Aber es ist doch wohl auch klar, dass wenn Sie schon oft gefehlt haben und jetzt mitten in der Haupturlaubszeit in reha gehen, der eine oder andere Kollege "sauer" ist. Versuchen Sie mal die andere "Seite" zu betrachten.

Sie haben hier nur die Möglichkeit, entweder einen für alle passenden Termin zu finden (AG / MA und Sie) möglichst zeitnah. Hier soll Ihnen der AG konkret einen Terminvorschlag machen und diesen besprechen Sie dann mit Ihrem RV-Träger und der Klinik. Dann wäre allen geholfen.

Oder Sie ziehen das jetzt durch, machen die Reha wie geplant, sind danach sicher wieder "herzlich willkommen" (vor allem weil vielleicht Ihretwegen jemand seinen Urlaub vergessen konnte) und da bin ich mir sicher, sind Sie dann bis zum Ende des Jahres AU weil Sie dann diesen Druck auch nicht aushalten. Dann war die Reha mal gleich für die Katz!

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ich meine das wirklich absolut "Wertfrei" und hoffe für Sie, dass eine "glückliche Lösung" gefunen wird. Aber so wie es jetzt aussieht, ist es der Anfang vom Ende!

Wünsche Ihnen alles Gute und viel Gesundheit
Nanu Aber

von
Schorsch

Zitiert von: Nanu Aber

Hallo Kiki,

ich versuche es mal ganz einfach dazustellen und vollkommen ohne "Eigenmeinung".....

Besser hätte man es nicht erklären können.
Ich unterstreiche jedes Wort!