von
Gaby

Hallo zusammen,
melde mich nach ca. zweijähriger Pause wieder.
Nach mehreren Gutachten durch Ärzte, die von der Deutschen Rentenversicherung Bund beauftragt waren und eine Rentenzahlung ablehnten,hat mein Mann vor dem Sozialgericht geklagt. Ein von dort veranlasstes Gutachten spricht für meinen Mann. Nun bietet die "BfA" rückwirkend ab 01.06.05 bis 31.05.08 eine befristete volle Erwerbsminderungsrente an. Allerdings mit einer ärztl. Stellungnahme, warum das eigentlich so nicht ok ist!!?? Wir müssen nun entscheiden, ob wir das annehmen. Mein Mann hat die Befürchtung(und ich auch), dass er es nervlich nicht aushält, wenn das Thema wieder und wieder "durchgekaut" wird und er unter Beweis stellen muss, dass er nicht mehr arbeiten kann. Er ist 53 Jahre jung und war als kaufm. Angestellter tätig. Aufgrund einer Vielzahl von Erkrankaungen ist ihm das Arbeiten nicht mehr möglich.
Wäre nett, wenn wir hierzu einige Ratschläge und Kommentare erhalten würden.

von
Unbekannt

Hallo Gaby,

wie soll man Ihnen hier Ratschläge geben? Es ist eine persönliche Entscheidung Ihres Mannes, was nichts mit "juristerei" zu tun hat. Keiner kann Ihnen dazu hier was empfehlen.

Experten-Antwort

Hallo Gaby,

so gern ich Ihnen in Ihrer Situation einen Rat geben würde, kann ich leider nur dem Beitrag von "Unbekannt" zustimmen. Hier handelt es sich in der Tat um eine sehr persönliche Entscheidung, die kaum von Außenstehenden eingeschätzt werden kann...