von
Tor

Liebeb Leute, mien Sohn hat für 17 Monate EM Rente bezogen, ALG 1 beantragt und das ist abgelehnt worden, da die Rahmenfrist 24 Monate nach 124 SGB 3 beträgt. Ich verstehe das so, dss er in den lettten 24 Monaten mindestens 12 Monate versihcert gewesen sein muss. das ist doch durch den Rentenversicherungsträger gessichert, der zahlt doch nach Ende der EM ein, so steht es im 26 SGB III. Liege ich da falsch ?

von
?-?

Schiko ihnen ist das vielleicht nicht bekannt, aber in den letzten Mnaten tauchte dieses Thema des öfteren hier im Forum auf. Die Experten antworteten, es würden pauschal Beträge an die Agentur für Armut abgeführt.
Also die falschen Antworten unseres lieben schiko nehmen an Häufigkeit zu. Ich denke wenn man etwas definitiv nicht weiß, sollte man lieber nicht antworten, um die Anfragenden nicht zu verunsichern. Wobei ich nicht verhehlen will dass ich in der Vergangenheit viele ihrer Beiträge gen gelesen habe, aber alt eher bei Themen bei denen sie sich offensichtlich auskennen. Nichts für Ungut - ein schönes Osterfest

von
Schiko.

Beleidigen können sie mich nicht, aber es muß doch
auch bei ihnen gestattet sein eine meinung über dinge
zu äußern, auch wenn sie letztlich nicht stimmen.

Es finden sich schon andere-vor allem experten- die
dies klären, dann erfahre ich, der fragenstellende und
auch andere das richtige.

Durch einen regen dialog konnte schon manches aufgeklärt werden.

Wäre heucherlisch von mir, ihnen ein frohes osterfest zu wünschen.

Basta!

von
?-?

dann lassen sie es bleiben

von
Unbekannt

Hallo,

auch ich bin keine SGB III Experte.

Ich habe mir aber mal diesen § 26 SGB III gelesen. Da steht drin, dass man "unmittelbar" vor dem Beginn der EM-Rente versicherungspflichtig sein muss. Auf Deutsch: Im Kalendermonat vor Beginn der EM-Rente muss ein Pflichtbeitrag liegen.

Wie gesagt, ich kenne mich da auch nicht so gut aus. Auch der Experte wird Ihnen nichts genaueres sagen können, da es ein Problem ist, dass das SGB III betrifft.

Vorsorglich legen Sie bitte Widerspruch gegen den Bescheid ein.

von
Schmunzler

Anstatt sinnvolle Antworten zu geben, scheint Ihre einzige Stärke darin zu liegen, hin und wieder andere Forumsteilnehmer "anzupöbeln". Qualifizierte Beiträge habe ich von Ihnen noch nie gelesen.
Einfach nur erbärmlich !!!

von
A

Lieber Tor,

nicht über die Grantler verzweifeln. In den letzten Wochen gab es hier im Forum mehrere Beiträge. Ich meine mich erinnern zu können, dass von Bernhard ein sehr guter Beitrag dabei war. Auch mehrere Experten haben die Zahlung von ALG bestätigt.
Das Problem sind die Sachbearbeiter der Agentur für Arbeit, denen man erst auf die Sprünge helfen muss.
Deshalb nicht verzweifeln, sondern widersprechen und am besten immer vor Ort die Teamleitung ansprechen oder verlangen.

von
Karina13

Hallo,
hatte das hier schon mehreren Fragestellern mitgeteilt: ALG I nach Rente ist in folgenden § geregelt
§26 SGB III
§ 132 SGB III
§ 345a SGB III
Hoffe, ich konnte helfen
Gruß Karina

von
Norbert

Interessant!
Ab wann gelten denn die Bestimmungen?

mfg

Norbert

von
skat

??, lassen sie doch

die älteren herren!

die EINEN müssen

OMI beim abwasch

helfen, die anderen

betätigen sich im

Forum!!!!

schiko und schmunzler könnten

verwandt sein...

ich sehe es hier von

der lustigen seite.

ei(er), ei(er)

skat

von Experte/in Experten-Antwort

Der von Ihnen angesprochene § 26 SGB III besagt u.a., dass Personen versicherungspflichtig sind, wenn sie eine Rente wegen voller Erwerbsminderung beziehen und unmittelbar vor Beginn der Leistung versicherungspflichtig waren....
Da ich die Tatbestände aufgrund Ihres Beitrages nicht einwandfrei erkennen kann, ist es schwer eine richtige Aussage zu treffen. „Karina 13“ hat auch auf § 345a SGB III verwiesen. Fragen Sie nochmals bei Ihrer Arbeitsagentur nach bzw. vereinbaren Sie vorsorglich einen Termin bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.