von
Diana

Gibte es in irgend einer Form eine Tabelle, die man selbst mit Leben bestücken kann, um zu sehen ob man Anspruch aud Grundsicherung im Alter hat???
2. Es ist doch laut Bundesgerichtshof nicht zulassig die Kontoauszüge der letzten 3 Monate zu verlangen?!

von
Schäuble, Mißfelder, Raffelhüschen, 50-plus-Münte u. andere Freunde der Rente mit 70

Leistungen nach dem Vierten Kapitel des SGB XII beruhen auf dem Bedürftigkeitsprinzip.

Nicht jedermann, der eine niedrige Altersrente erhält, ist bedürftig im Sinne des SGB XII.

So hat der Fabrikantensohn, der 3 Jahre eine versicherungspflichtige Berufsausbildung zurückgelegt hat, dann noch 2 Jahre versicherungspflichtig gearbeitet hat, um schließlich die gut gehende Fabrik seines Vaters zu übernehmen, eben trotz niedriger Rente ab 65 aus verständlichen Gründen keinen Grundsicherungsanspruch.

Bei der Beurteilung, ob ein Leistungsanspruch bestehen könnte, spielt also nicht nur das Einkommen, sondern auch das zur Verfügung stehende Vermögen eine wesentliche Rolle.

Gegen die Offenlegung der Vermögensverhältnisse scheinen Sie sich sperren zu wollen. Aus welchem Grund denn eigentlich?

Sie sollten im übrigen wissen, dass in Deutschland mehr oder weniger kein Bankgeheimnis mehr besteht.

https://www.datenschutzzentrum.de/material/themen/steuer/index.htm

http://www.hsv-forum.de/showthread.php?t=34572

Erläuterungen zur Grundsicherung nach dem Vierten Kapitel des SGB XII und zum Vermögensfreibetrag unter:

http://www.johannesstift-berlin.de/public_html/download-center/Geriatriezentrum/Koordinierungsstellen_Rund_Ums_Alter/Nr.26GrundsicherungAlterErwerbsminderung.pdf

von
Diana

Damit ist mir leider nicht geholfen:-(. Wäre nett wenn hilfreiche Antwort aus Erfahrung. Die genannten können mir nicht helfen, weil denn selbst nicht zu helfen ist.

von
Bernhard

Die finanziellen Voraussetzungen für einen Anspruch auf Grundsicherung im Alter (= Sozialhilfe) sind fast identisch mit denen für einen Anspruch auf Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II.

Die Berechnungsvorschriften für die Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen sind sehr kompliziert, und ohne gründliche Einarbeitung nicht nachvollziehbar.

Das liegt zum einen am deutschen Hang zu Bürokratie und Einzelfallgerechtigkeit, zum anderen soll den Berechtigten damit die Möglichkeit genommen werden, das Handeln der Verwaltung zu überprüfen, und ein abschreckender Effekt soll auch bewirkt werden.

Sie werden also nicht umhinkommen, sich mit der Materie zu beschäftigen.

Brauchbare und ausführliche Informationen finden Sie bei http://www.tacheles-sozialhilfe.de