von
Maria

Es geht um meinen Vater. Er ist HarztIV-Bezieher, geb. Juli 1949, hat seit 2006 einen Schwerbehindertenausweis 50 %, 42 Versicherungsjahre.
Ab wann kann er mit Abschlägen und mit wieviel Prozent Abschlägen Altersrente beziehen. Ich frage deshalb, weil ich in der Zeitung gelesen habe, dass er mit Abschlägen in Rente gehen muss. Das wäre eine neue Regelung. Ist das richtig und wo steht das?
Danke für die Antwort.
Maria

Experten-Antwort

Ihr Vater kann frühestens mit 60 und 10,8% Kürzung in Rente gehen. Ohne Kürzung mit 63.
Wenn er die 58er-Regelung (§ 428 SGB III) bei der Agentur für Arbeit/Jobcenter/Arge unterschrieben hat, dass er unter den erleichterten Voraussetzungen weiterhin AloGeld erhalten will, kann ihn die Afa/Jobcenter/Arge nicht mit Kürzung in Rente schicken. Andersrum, wenn er nicht unterschreibt kann ihm das passieren. Diese Regelung fällt zum 01.01.2008 weg, so dass, dann die AfA/Jobcenter/Arge die Leute immer in die frühestmögliche, mit Kürzung behaftete Rente, schicken kann (§ 5 Abs. 3 SGB II).