von
Horst Thurmann

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich arbeite in einer Kunststoffherstellung als
Angestellter und einen Vertrag nach den Regeln der IG Chemie. Seit meinem 57. Lebensjahr steht mir eine Altersteilzeit von 2,5 pro Woche zu zu. Diese habe ich bisher aber nicht genommen - da ich der Meinung war, vielleicht etwas bevorzugt behandelt zu werden. Jetzt bin ich 60 Jahre alt und bin dieser Meinung absolut nicht mehr - ganz im
Gegenteil. Nun habe ich ab sofort meine Altersteilzeit - also 2,5 Std. Reduzierung -
angefordert. Dabei habe ich mich nicht auf einem Tag festgelegt sondern habe das Angebot abgewartet. Nun bekam ich Bescheid, ich koennte die 2,5 Std. bekommen
- aber nun kommt es - nur am Vormittag.
Also ich darf später anfangen. Das ist nicht
in meinem Sinne. Ich muss mich ja nicht vom
Schlafen erholen! Darf er das ?? Besten Dank
für eine Info. Gruss Horst T.

von
-/-

Zur Beantwortung von Fragen des Arbeitsrechts ist die Deutsche Rentenversicherung nicht befugt. Sehe den Betriebsrat als richtigeren Ansprechpartner. Sofern Sie Gewerkschaftsmitglied sein sollten, könnten Sie sich auch dort erkundigen. Sonst bleibt nur der Gang zum Rechtsanwalt.

von
W*lfgang

Hallo Horst Thurmann,

das was Sie beschreiben, ist keine Altersteilzeit im 'klassischen' Sinne - dabei geht es nämlich um die Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit um die _Hälfte_, aber auch dazu sieht der "Tarifvertrag „Lebensarbeitzeit und Demografie" entsprechende Regelungen vor:

Allgemeine Info:

http://www.igbce.de/12476/xvi-17-24-05-2012-chemie-zweite-bundesverhandlung-abschluss

TV:

http://durchschaubare.de/pdf/TarifvertragLebensarbeitszeitundDemografie.pdf

Alles Weitere besprechen Sie mit Ihrer Personalabteilung, ob ggf. andere Lösungen möglich sind ...alternativ mit Ihrem Betriebsrat – die DRV/dieses Forum ist da nicht mal ansatzweise Ansprechpartner.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Eine Positionierung zum Thema Arbeitsrecht ist unsererseits leider nicht möglich.