von
Pandorra

Hallo!

Zur Zeit befinde ich mich wegen psychosomatischer Erkrankung in einer ambulanten Reha-Maßnahme. Mir gefällt die Reha eigentlich sehr gut.
Nur stört mich, dass ich bei einer Therapiezeit von ca. 20 Stunden über 30 Stunden wöchentlich dort anwesend sein muss. Dazu kommen noch 6,5 Stunden Fahrzeit. Ich habe regelmäßig 3 Stunden und oft mehr als 4 Stunden Pause täglich.
Ist die Klinik nicht verpflichtet für ambulante Patienten einen möglichst "straffen" Therapieplan zu erstellen?

von
Unbekannt

Hallo Pandorra,

wenden Sie sich bitte mit Ihrem Anliegen an Ihren Sozialarbeiter in der Klinik. Selbst Ihr Rentenversicherungsträger wird in der Kürze der Zeit daran nichts änderen können.

"Straff" ist ein undefinierter Rechtsbegriff und somit Ansichtssache.

Es könnte auch sein, dass diese "längeren Pausen" ein Teil Ihrer Therapie sind!

Wieso haben Sie eigentlich keine stationäre Reha gewünscht?

Sind Sie mir bitte nicht böse, aber ich kann mir bei besten Willen nicht vorstellen, dass ein Rentenversicherungsträger bei so langen täglichen Reisezeiten Ihnen keine stationäre Behandlung angeboten hat. Falls das so ist, haben Sie bewusst diese langen Reisen in Kauf genommen, mit dem Sie dann auch meiner Meinung nach leben müssen.

von
Pandorra

Danke für die Antwort. Dann werde ich das mal mit dem Sozialarbeiter besprechen.

Die ambulante Reha war von mir gewünscht, da ich zu Hause gebraucht werde und nicht ruhigen Gewissens für 6 Wochen weg kann.

Die Reisezeit finde ich nicht so schlimm. viele Menschen haben längere anfahrtsweg zur Arbeit als 7 Stunden wöchentlich.
Mich stört es einfach nur, dass ich da stundenlang rumsitzen muss ohne das was passiert. Und zu Hause wird Geld ausgegeben für Dienstleistungen die üblicherweise ich mache und sie nicht machen kann.

von
Nix

Eine regelmässige Fahrzeit von täglich 2,5 Stunden (Hin+Rückfahrt) ist zumutbar. Das sind wöchentlich bis zu 15 Stunden.Ihre 7 Stunden wöchentlich fallen da nicht ins Gewicht. Das müssen Sie in Kauf nehmen!
Bezüglich der Warte-zeiten während der Therapie selbst sprechen Sie bitte wegen der Kürze der Zeit direkt den in der Klinik befindlichen Sozialarbeiter/sonstigen Ansprechpartner für Patientenfragen an. Nur hier kann kurzfristig Abhilfe geschaffen werden.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Pandorra,
bitte besprechen Sie Anliegen bezüglich der Wartezeiten mit den verantwortlichen der Reha-einrichtung.