von
herrmeier

Hallo.
Ich möchte einen Antrag auf EM-Rente stellen,
und wäre mit einer halben EM-Rente zufrieden.
Kann ja lt. Arzt noch teilzeit arbeiten. Aber halt max. 5h pro Tag.

Meine Frage:
Wenn ich nun einen Rentenantrag stelle, wird dieser dann automatisch zu einem Rehaantrag?
Es heist ja Reha vor Rente!
PS: Ich war schon vor 3 Jahren auf med. Reha (ohne Erfolg).
Meine Ärzte meinten, ich soll schauen, dass ich (40) eine teilweise EM-Rente erhalte und dann mir einen Teilzeitjob suchen.

Wäre der Vorgang so i.o.? Oder wird diese abgelehnt, ich solle einen Rehaantrag stellenß

PS: Bin krankgeschrieben also AU und habe keinen Job mehr.
Diagnose Rheuma + psychosomatische Probleme. 60% GdB unbefristet.

Danke

von
gast01

Hallo,

wenn die vorgelegten Befunde/Arztberichte dem Med. Dienst der RV zur Entscheidung ausreichen, brauchts die med. Reha nicht zwingend. In der Praxis wird aber oft die Reha notwendig, da ggf. dadurch die Erwerbsfähigkeit wieder erlangt werden könnte oder eben eine Sozialmed. Beurteilung dort stattfindet.

von
Mitleser

Zitiert von: herrmeier

Hallo.
Ich möchte einen Antrag auf EM-Rente stellen,
und wäre mit einer halben EM-Rente zufrieden.
Kann ja lt. Arzt noch teilzeit arbeiten. Aber halt max. 5h pro Tag.

Meine Frage:
Wenn ich nun einen Rentenantrag stelle, wird dieser dann automatisch zu einem Rehaantrag?
Es heist ja Reha vor Rente!
PS: Ich war schon vor 3 Jahren auf med. Reha (ohne Erfolg).
Meine Ärzte meinten, ich soll schauen, dass ich (40) eine teilweise EM-Rente erhalte und dann mir einen Teilzeitjob suchen.

Wäre der Vorgang so i.o.? Oder wird diese abgelehnt, ich solle einen Rehaantrag stellenß

PS: Bin krankgeschrieben also AU und habe keinen Job mehr.
Diagnose Rheuma + psychosomatische Probleme. 60% GdB unbefristet.

Danke

Die Frage nach einer Reha oder Rente wird im Rentenverfahren geklärt.
Wenn Ihre Ärzte schon eine Berentung in Erwägung ziehen, dann zögern Sie nicht unnötig noch länger mit der Antragstellung, denn hiervon ist oft der Leistungsbeginn abhängig.

Wenn

1. die Versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Erwerbsminderungsrente vorliegen

und

2. Ihre Erwerbsfähigkeit in dem Maße gemindert ist und nicht mehr durch eine Reha wieder hergestellt werden kann

gibt es halt eine Rente. (So die Theorie)...

Sollte die Rente abgelehnt werden, steht es Ihnen frei auch noch unabhängig hiervon eine Reha zu beantragen.
Regelmäßig werden jedoch Rehamaßnahmen nur alle 4 Jahre seitens der RV durchgeführt. Aber wie es auch immer ist.... auch hier gibt es Ausnahmen.

Experten-Antwort

Mitleser und gast01 haben Ihre Frage schon richtig beantwortet. Sofern von ärztlicher Seite festgestellt wird, dass Ihre Erwerbsfähigkeit durch eine Reha erhalten oder wiederhergestellt werden kann, wird diese zunächst durchgeführt (auch wenn die letzte erst drei Jahre zurückliegt). Da Ihre letzte Reha allerdings nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat, ist es natürlich fraglich, ob diesmal Ihre Erwerbsfähigkeit wieder hergestellt werden kann. Deshalb sollten Sie einen Rentenantrag stellen. Während des Rentenverfahrens werden weitere medizinische Ermittlungen geführt und Ihr Leistungsvermögen festgestellt.