von
H. Lindenberg

Sehr geehrte Damen und Herren,

zur einer Altersvorsorge mit Barlohnumwandlung zahlt der Arbeitgeber noch eine zweite Altersvorsorge. Beide Verträge wurde nach 2005 abgeschlossen.
Nun meine Frage:
Sind beide Verträge begrenzt sozialversicherungsfrei bis zu 4 % oder ist der arbeitgeberfinanzierte Vertrag grundsätzlich von der Sozialversicherung befreit (ohne Beachtung der 4 %-Grenze)?

Mit freundlichem Gruß

Hannelore Lindenberg

von
Wolfgang Amadeus

Die Beiträge des Arbeitgebers gehören zum sozialversicherungspflichtigen Arbeitsentgelt.

Wenn diese Beiträge des Arbeitgebers zusammen mit Deinen Beiträgen im Rahmen der Entgeltumwandlung innerhalb der 4-%-Grenze liegen, sind sie sozialversicherungsfrei. Wird die 4-%-Grenze überschritten, sind die Beträge über der Grenze sozialversicherungspflichtig.

Experten-Antwort

Sowohl nach der alten ArbeitsentgeltVO als auch nach der ab 2007 geltenden SozialversicherungsentgeltVO ist eine Beitragsbefreiung in der Sozialversicherung nur einmal in Höhe von 4 % der BBG in der GRV möglich. Das gilt unabhängig von einer eventuellen Steuerbefreiung. Die Zahlungen des Arbeitgebers sind Arbeitsentgelt und unterliegen damit der Beitragspflicht in der Sozialversicherung.