von
Fragensteller

Ich (geb. 1953) bin seit 2005 arbeitslos gemeldet, ohne Anspruch auf Arbeitslosengeld 2 aufgrund meines Vermögens. Im Arbeitsamt sagte man mir ich solle mich wegen der Rentenzeiten weiterhin arbeitslos melden. Ist das sinnvoll? Woanders habe ich gelesen dass maximal 3 Jahre dieser Zeit für die Rente angerechnet wird; ist das so richtig?

von
Schade

eine konkrete Aussage ist hier nicht möglich, weil man Ihre bisherigen Versicherungszeiten nicht kennt.

Als Arbeitsloser müssten Sie die Zeit haben, sich bei der nächsten Außenstelle der RV beraten zu lassen - dann wissen Sie was sinnvoll ist.

Das mit den 3 Jahren ist auf jeden Fall totaler Blödsinn, für die Arbeitslosigkeit ohne Leistungsbezug gibt es keine gesetzliche Befristung!

von
Helferin

Ich nehme einmal an, dass Sie mit den 3 Jahren nicht die Anrechnung, sondern die Bewertung der Zeiten meinen.

Zeiten der Arbeitslosigkeit werden bei Vorliegen aller Voraussetzungen immer als Anrechnungszeit angerechnet. In der Rentenberechnung werden Sie jedoch nicht mehr in vollem Umfang mit Entgeltpunkten bewertet.

Es ist jedoch immer sinnvoll, sich weiterhin arbeitslos zu melden, um eine lückenlose Belegung im Versicherungsverlauf zu erhalten. Dies ist für die Gesamtleistungsbewertung in der Rentenberechnung sinnvoll.
Das heißt, beitragsfreie Zeiten erhalten einen höheren Durchschnittswert an Entgeltpunkten.

Experten-Antwort

Die Antwort der "Helferin" ist korrekt. Sie sollten sich in jedem Fall weiter arbeitssuchend melden. Auch wenn die Zeiten sich nicht rentensteigernd auswirken sollten, können Sie evtl. damit einen Rentenanspruch aufrecht erhalten. Am besten wenden Sie sich an den zuständigen Rentenversicherungsträger und lassen Sie sich persönlich beraten.