von
Mia

Hallo,
ich habe eine mediziniche Reha gemacht, aus der ich arbeitsunfähig entlassen wurde. Stimmt es, dass diese Arbeitsunfähigkeit nur für den Tag der Entlasssung gültig ist?
Wenn ich mich nicht weiter krank schreiben lasse, kann ich mich dann nach dem Tag der Entlassung bei der Agentur f Arbeit melden, ohne Probleme, weil auf dem Entlassungsbrief "arbeitsunfähig" steht?
Und kann ich Zwischenübergangsgeld beantragen, wenn außerdem schriftlich empfohlen wird, dass ich eine LTA machen soll?
Danke und herzliche Grüße,
Mia

von
KSC

Die Frage ob arbeitsfähig oder nicht sollten Sie mit Ihren Ärzten (und nicht im Forum) klären, es ist doch ganz einfach: sind Sie arbeitsfähig, gehen Sie arbeiten oder melden sich arbeitslos, sind Sie arbeitsunfähig wenden Sie sich wegen Krankengeld an die Krankenkasse.

Ob das Arbeitsamt Ihre Arbeitsfähigkeit anzweifelt ist eine andere Sache - das hängt auch von Ihrem Auftreten ab (ich kenne Menschen die sich beim Arbeitsamt melden und als erstes den Satz raushauen: aber arbeiten kann ich nicht - ist es da ein Wunder, wenn die Agentur das überprüft?)

Und wenn Sie eine berufliche Maßnahme / LTA wünschen oder brauchen, beantragen Sie diese; im Rahmen dieses Antrages wird dann alles weitere geprüft, auch ein Anspruch auf Übergangsgeld.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Mia,

ihre Frage kann ich hier im Forum leider nicht abschließen beantworten. Zum einen kenne ich den Entlassungsbrief nicht, zum anderen kann ich Ihnen nicht sagen, welche Vorgaben seitens der Arbeitsagentur bzgl. einer weiteren Krankmeldung bestehen. Bei Bezug von Krankengeld ist es so, dass man sich trotz der Entlassung als "arbeitsunfähig" aus der Reha beim Arzt vorstellen und sich die weitere AU bestätigen lassen muss.