von
Friedel

Möchte mal ein paar Zeilen schreiben zu diesem Thema. Vielen bleibt ja nur die ATZ auch mit Abschlag, obwohl es vom Geld gesehen gar nicht geht. Wie soll ich mit 55 J. mit einem 20 J. alten Kollegen bei schwerer Arbeit mithalten. Betr. Bandcheiben, Hüfte, usw. Bei mehr als 6 Wochen-Krankheit im Jahr gibts Ärger mit Arbeitgeber. Frührente gibts fast nur noch bei Totalschaden, war ein Scherz. Will nur zum Ausdruck bringen, das für viele nur ATZ bleibt. Für Leute Büro, Beamte usw. dürfte es gar keine ATZ geben. Das Geld sparen für den kleinen Arbeiter. Danke, war nur Meinung vom kleinen Mann.

von
KSC

wenn Sie mit der Rechtslage unzufrieden sind, klären Sie das bitte mit den Politikern, die im Bundestag für die Gesetzgebung verantwortlich sind. 2009 Ist Wahl!

Welche fachlich fundierte Antwort erwarten Sie im Forum?

von
Friedel

Ihre Antwort KSC kann ich verzichten. Vielleicht sind Sie auch bei dieser Berufsgruppe die keiner mag, außer z.B. Postbote.

von
Sybille

Gesetze sind dazu da, dass man sie umgeht. *
Scherz* ;-)
Lieber Friedel, ich kann Ihre Unzufriedenheit verstehen. Wahrscheinlich haben auch Sie mit 14 Jahren zu arbeiten angefangen und mit 55 ist man dann natürlich verbraucht (41 Jahre sind echt viel).
Warum lassen Sie nicht feststellen, inwieweit Sie noch körperlich in der Lage sind, den Beruf auszuüben?
Reha-Antrag stellen und dort die Ärzte entscheiden lassen.
Oder Antrag auf Feststellung einer Schwerbehinderung?
Fazit: man muss aktiv werden, wenn die Gesundheit Probleme macht.
Es gibt IMMER einen Weg; bitte vergessen Sie das nicht.
LG
Sybille, auch mit 14 Jahren in die Ausbildung gekommen

von
KSC

und Sie? warum haben Sie nicht den Beruf erlernt, den keiner mag, und auf den dennoch alle neidisch zu sein scheinen?
Es ist doch zu einfach "alles in einen Topf zu werfen"

Ich wollte ja nur darauf hinweisen, dass dies kein "Motzforum" für Unzufriedene sein soll...

von
Sybille

Nein, natürlich soll das hier kein "Motzforum" für Unzufriedene sein.
Ich habe in Friedels Beitrag nur eine tiefe Verzweiflung herausgelesen und glaube, dass er die entsprechenden Wege nicht kennt, um da wieder herauszukommen.
Vielleicht verstehe ich ihn auch besser, weil ich im selben Alter bin und auch nicht mehr im Berufsleben mit einer 20Jährigen mithalten könnte?
Diese Erkenntnis tut nämlich weh; glauben Sie mir!
Und dass man in fortgeschrittenem Alter öfter mal krank wird und das dem Chef nicht gefällt; auch DAS tut weh!
Man ist dem Arbeitsdruck nicht mehr richtig gewachsen, aber das wird als Schwäche ausgelegt; DAS tut ebenfalls weh!

Nun ja, egal, dies ist ein Expertenforum und das soll es auch bleiben.

Nur manchmal... manchmal muss man auch nur einen Menschen verstehen können; nicht mehr und nicht weniger.

LG
Sybille

PS: mich beneidet niemand; wer will schon krebskrank sein? :-(

Experten-Antwort

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich mich als Vertreter der Deutschen Rentenversicherung zu diesem Thema nicht positionieren kann.

Beachten Sie bitte die Forumsregeln (Dieses Forum soll den Usern von ihre-vorsorge.de schnell und unkompliziert helfen und ist kein Diskussionsforum und keine Bühne für politische Meinungsäußerungen - vor allem dann nicht, wenn andere Teilnehmer des Forums beleidigt werden.)