von
AH

Was passiert wenn ein Mitarbeiter (Jg 52) während der aktiven Altersteilzeitphase (Blockmodell) gekündigt wird. Erlischt dann der Bestandsschutz, Was passiert mit den Wertguthaben, wann kann er frühestens in Rente?

von
Heinz

Hallo, bei mir wie bei ihnen ATZ,53 geb. Blockmodell. Warum soll mein Arbeitgeber mir kündigen, wenn er vorher mit mir ATZ abschließt? Glaube unwarscheinlich,darüber mach ich mir keine Gedanken. Ich werde meinen Vorgesetzten nicht beleidigen,oder Monate blau machen.

von
Schade

Der Jahrgang 52 kann sofern er nicht schwerbehindert ist, frühestens mit 63 in Rente gehen, ob er bis dahin in ATZ ist, woanders arbeitet, krank , alo oder sonst was ist, ist für die AR für langjährig Versicherte völlig bedeutungslos. Er muss nur 35 Versicherungjahre zusammenbekommen.

M.E. müsste arbeitsrechtlich geprüft werden, ob die Kündigung rechtens ist und wenn dies bejaht ist, müsste so getan werden, als ob er für die "volle Arbeit" den "vollen Lohn" erhalten hätte. Der AG müsste den Lohn nachberechnen.

Dies ist jedoch kein direktes Problem der DRV.

Experten-Antwort

Ob eine Kündigung während der Altersteilzeit arbeitsrechtlich in Ordnung ist, kann ich an dieser Stelle nicht beantworten und rate daher, Kontakt mit dem Betriebsrat aufzunehmen.
Welche rentenrechtlichen Konsequenzen sich daraus ergeben, hängen stark vom Einzelfall ab. Hier würde ich an Ihrer Stelle die Ihnen vorliegenden Unterlagen bzgl. der Altersteilzeit (und ggf. bzgl. der Kündigung) zum einem Beratungsgespräch bei Ihrem Rentenversicherungsträger mitnehmen.

von
HBHB

Ergänzend zu den bisherigen Ausführungen wird darauf hingewiesen, dass evtl bereits ab dem 62.Lebensjahr ein Rentenanspruch bestehen könnte. Voraussetzung: Nach dem 31.12.1947 und vor dem 1.1.1955 geboren sowie Altersteilzeit vor dem 1.1.2007 vereinbart (§237Abs.3SGB6)