von
Anna

Ich war ca. 20 Jahre verheiratet und wurde Mitte der 90er Jahre geschieden. Nun habe ich mir eine Rentenauskunft angefordert und gesehen, dass mir bei der Wartezeit 84 Monate aus dem durchgeführten Versorgungsausgleich angerechnet wurden. Kann das stimmen? Und wirkt sich der Versorgungsausgleich nur auf die Wartezeit aus? Nicht auf die Rentenhöhe?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Anna,
in Ihrem Versicherungskonto bei der gesetzlichen Rentenversicherung wird der Versorgungsausgleich in Entgeltpunkten berücksichtigt. Ihre selbsterwordenen Entgeltpunkte werden erhöht oder gemindert - je nachdem, ob Sie insgesamt mehr Entgeltpunkte erhalten haben oder abgeben mussten. Sind durch den Versorgungsausgleich Entgeltpunkte zu Ihren Gunsten zu berücksichtigen, wird ihr eigener Rentenanspruch nicht nur aufgebaut, es können Ihnen auch zusätzliche Wartezeitmonate gutgeschrieben werden. Damit Sie später eine Rente bekommen können, ist es unter anderem erforderlich, dass Sie eine bestimmte Mindestversicherungszeit – sogenannte Wartezeit - zurückgelegt haben. Die im Versorgungsausgleich gutgeschriebenen Wartezeitmonate helfen Ihnen, diese Wartezeit zu erfüllen. Der Versorgungsausgleich wirkt sich vor allem auf die Höhe Ihrer Rente aus. Sie erhalten mehr Rente, wenn Sie in der gesetzlichen Rentenversicherung Anrechte bekommen haben .