von
Schiko.

Darf ich mir höfligst die frage erlauben ob es
zutrifft, dass die witwe eines früheren beamten
nur mehr für 2 monate pension in gleicher höhe
wie der verstorbene erhält.

Bekanntlich erhält die witwe eines rentners für
3 monate den betrag in gleicher höhe wie der
verstorbene.

Dies erzählte mir gestern ein stammtischfreund
der ebenfalls beamter war.

Mit freundlichen Grüßen.

von
?-?

Hallo Schiko, ich habe gedacht das war am Sonntag

von
skat

Schiko!!!!!!!!!!!!!!!

mfg

skat

von
Bernhard

Ach Schiko, wenn jemand am 1.4. behauptet, Beamte wären in irgendeiner Hinsicht schlechter gestellt als gesetzliche Rentner, dann kann es sich doch grundsätzlich nur um einen Aprilscherz handeln.

Nach § 18 BeamtVG bekommt eine Witwe ein Sterbegeld in Höhe der zweifachen Dienstbezüge des verstorbenen Beamten.

Soweit stimmt das also mit den zwei Monaten.

Aber zusätzlich bekommt die Witwe auch schon das normale Witwengeld, und mathematisch betrachtet sind 2 x 1 + 3 x 0,6 = 3,8 > 3,0 (o.B.d.A.).

Ausserdem steht ein Sterbegeld auch den Kindern der Witwe zu, wenn diese ihrerseits stirbt. Für Waisenrenten findet sich in § 67 SGB VI leider nichts dergleichen.

Fazit: Beamte haben es besser. Immer. Grundsätzlich. Lassen Sie sich nicht in Bockshorn jagen.

von
Bernhard

Ach ja, da wäre auch noch zu erwähnen:

Beerdigungskosten sind bei Beamten beihilfefähig, auch bei sehr teuren Bestattungen. Irgendwie hat man da wohl vergessen, die Abschaffung des Sterbegeldes der gesetzlichen Krankenkassen "wirkungsgleich" auf die Beamtenversorgung zu übertragen. Wie üblich ...

PS: So eine Bestattung kostet locker 3 Eck-Monatsrenten. Sagen Sie das Ihrem Bekannten ...

von
Schiko.

Obwohl ich das“Ach Schiko“ schon richtig deuten kann,
trotzdem vielen dank für die zwei einträge.
Wollte wirklich nicht das thema „Beamte“ wieder heraus-
fordern, sondern eben nur wissen was richtig ist.

Demnach galt diese handhabung schon immer- wusste ich
nicht- ist dies so schlimm?

Dies hat also nichts mit den abbau der 75% auf 71,75 %
der pernsionen allgemein zu tun.

Will also wirklich nicht wieder eine lawine lostreten.

Mit freundlichen Grüßen.

von Experte/in Experten-Antwort

Wie bereits von „Bernhard“ beschrieben, handelt es sich bei der von Ihnen angesprochenen Zahlung um das sogenannte Sterbegeld nach § 18 BeamtVG.

von
skat

T`ja Schiko,

provitieren die Beamten auch von
der Rentenerhöhung???
nachdem sie 40jahre an den
Lohnerhöhungen
der arbeiter und
angestellten nicht
angepisst wurde??

mfg

skat