von
SHP

Ich war als Student im Jahr 2005 für 6 Monate als wissenschaftliche Hilfskraft antgestellt. Die monatliche Arbeitszeit war auf 55 Stunden festgelegt und die Vergütung betrug 414,15 € im Monat. Mein Arbeteigeber hat mir während dieser Zeit jeden Monat 9,75% Rentenversicherungsbeitrag abgezogen. Ist das korrekt? Es handelt sich hierbei doch um kurzfristige Beschäftigung, oder nicht?

von
******

wenn sie 3 wochen zahnschmerzen haben, ist das für sie kurzfristig? kurzfristig heisst nicht, zeitlich befristet. beschäftigungen bis zu 2 monaten zählen als kurzfristige, ihre war eine befristete beschäftigung.

von
SHP

Soweit mit bekannt ist, ist die "kurzfristige Beschäftigung" neben den 400-Euro-Jobs eine weitere Variante der geringfügigen Beschäftigung. Hierfür müssen zwei Bedingungen erfüllt sein:
1.) Die Beschäftigung ist auf 2 Monate ODER 50 Arbeitstage im Kalenderjahr begrenzt.
2.) Die Beschäftigung ist nicht berufsmäßig.

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Tag,

eine kurzfristige Beschäftigung muss im voraus auf 2 Monate oder 50 Arbeitstage im Kalenderjahr begrenzt sein, damit keine Sozialversicherungsbeiträge anfallen. Die Höhe des Verdienstes spielt dann keine Rolle. In dem von Ihnen geschilderten Beschäftigungsverhältnis besteht Rentenversicherungspflicht, wobei bei einem Verdienst bis 800 EUR mtl. eine Gleitzonenberechnung erfolgt.