von
Martin

Guten Tag,

ich habe nach meinem Studium für ca. 18 Monate in den USA gearbeitet, davon 15 Monate auf einem OPT Studentenvisum und 3 Monate auf einem H1B Arbeitervisum. Die letzten 3 Monate war ich verpflichtet Social Security Beiträge (ähnlich gesetzliche RV) zu zahlen. Nun bin ich zurück in Deutschland und wollte mich erkundigen, was für einen Einfluss die 3 Monate auf meine deutsche RV haben? Ich weiß, dass es ein Abkommen zwischen den USA und Deutschland gibt und glaube, dass auch nur die Beitragsmonate als Zeit zählen jedoch die gezahlten Beiträge mir in der deutschen RV nicht aushelfen. Meine Frage ist nun wie man es der deutschen RV mitteilt, dass ich die 3 Monate sozialversicherungspflichtig in den USA gearbeitet habe oder teilen die US Behörden es den Deutschen automatisch mit?

Vielen Dank!

Grüße

Martin

von Experte/in Experten-Antwort

Guten Tag Martin,

ob und inwieweit Zeiten in den USA im Rahmen des deutsch-us-amerikanischen Sozialversicherungsabkommens auch in der deutschen Rentenversicherung angerechnet werden können, hängt davon ab, welche Zeiten der us-amerikanische Rentenversicherungsträger dem deutschen Rentenversicherungsträger meldet.
Dabei gibt es keinen automatischen Datenaustausch.
Das bedeutet, dass nur durch einen entsprechenden Antrag von Ihrer Seite dieser Datenaustausch angestoßen werden kann.
Dies kann beispielsweise im Rahmen einer sogenannten „Kontenklärung“ geschehen. In den entsprechenden Fomularen wird u.a. auch nach Zeiten im Ausland gefragt.
Ein Antrag auf Kontenklärung kann u.a.im Rahmen eines persönlichen Beratungsgesprächs in der nächstgelegenen Auskunfts- und Beratungsstelle für Sie aufgenommen werden.
Hiefür kann auch online ein Beratungstermin gebucht werden:
https://www.eservice-drv.de/eTermin/dsire/step0.jsp