von
Wolfgang Winkler

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich habe mir meine Rente am 18.08.2003 auszahlen lassen.Und gleichzeitig die deutsche Staatsbürgerschaft aufgegeben und die dominicanische angenommen.
Mir wurden nicht alle Betragszeiten ausgezahlt, sondern nur vom 01.03.1985 - 30.06.1993.
Mit der Begründung einer Reha Massnahme vom 27.04 1985- 03.05.1985. Aus diesem Grunde habe ich also 20 Jahre Pflichtbeiträge eingezahlt ohne eine Leistung erhalten zu haben. Man begründet es mit § 210 SGB Abs.
5 , fuer eine Leistung von 250 DM, die in keinem Verhältniss zum eingezahlten Beitrag steht.
Wer kann mir helfen ?
Mit freundlichen Grüssen
Wolfgang Winkler<br /><br />(edit Redaktion: Löschung der Versicherungsnummer zur Wahrung des Datenschutzes)

von
qwertz

1. an Admin - bitte die VSNR löschen. Datenschutz.

Zitiert von: Wolfgang Winkler

Aus diesem Grunde habe ich also 20 Jahre Pflichtbeiträge eingezahlt ohne eine Leistung erhalten zu haben.

2. Das ist falsch: Ist eine Reha-Maßnahme denn keine Leistung? Aus Ihren bis zur Rahe-Maßnahme eingezahlten Beiträge wurde Ihre Reha-Maßnahme finanziert (ggf. zzgl. Übergangsgeld).

Zitiert von: Wolfgang Winkler

Man begründet es mit § 210 SGB Abs. 5

3. Die Vorschrift § 210 Abs. 5 wurde doch daher auch richtig angewandt
"(5) Haben Versicherte eine Sach- oder Geldleistung aus der Versicherung in Anspruch genommen, können sie nur die Erstattung der später gezahlten Beiträge verlangen."

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__210.html

Zitiert von: Wolfgang Winkler

die in keinem Verhältniss zum eingezahlten Beitrag steht.

4. Die gesetzliche Rentenversicherung ist eine Umlageverfahren. Auf die Verhältnismäßigkeit kommt es nicht an.
Aufregen dürfen Sie sich darüber nicht. Mit einer vorherigen Beratung oder mit dem Durchlesen von Merkblättern hätte Ihnen dies bewusst sein müssen. Denn wenn man sein Rentenversicherungskonto unwiderruflich auflöst, ist das ein Schritt, den man sich zweimal überlegen sollte.

Zitiert von: Wolfgang Winkler

Ich habe mir meine Rente am 18.08.2003
auszahlen lassen.
[...]
Wer kann mir helfen ?

5. Und das "Problem" fällt Ihnen jetzt erst auf?
Wobei helfen? Dass das anzuwendende Recht ignoriert werden soll?

von
Konrad Schießl

Die Rente kann man sich nichts auszahlen lassen,
dagegen unter bestimmten Voraussetzung die
eingezahlten Eigenbeiträge.

MfG.

von
W*lfgang

Hallo Wolfgang Winkler,

wer hat Sie damals beraten?
Warum haben Sie den Erstattungsantrag nicht zurückgezogen?
Warum fällt Ihnen das erst 12 Jahre später auf? ...natürlich weil die Regelaltersrente wohl abgelehnt worden ist, da auch die nicht erstattungsfähigen Beiträge verfallen sind. Nicht dass das alles im Erstattungsbescheid schon drin steht – da ist nichts mehr zu machen.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Herr „Wolfgang Winkler“,

haben Versicherte eine Sach- oder Geldleistung aus der Versicherung in Anspruch genommen, werden nur die später gezahlten Beiträge erstattet. Zu den Sach- und Geldleistungen zählen natürlich auch Reha-Maßnahmen.
Darüber, dass mit der Beitragserstattung das bisherige Versicherungsverhältnis aufgelöst wird und Ansprüche aus den bis zur Beitragserstattung zurückgelegten rentenrechtlichen Zeiten nicht mehr bestehen, wurden Sie bestimmt bei der Antragstellung und im Erstattungsbescheid informiert.
Insofern können wir Ihnen leider keine andere Auskunft geben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Rentenversicherung

von
Konrad Schießl

Man soll niemals, nie sagen".
Nenne dafür ein besonderes Beispiel, zumal hier
die Rentenzahlung auch aus versicherungsfremder
Leistung besteht.
Meine Frau hatte sich nach Eheschließung die eigenen Beiträge zur RV. auszahlen lassen.

Um dies zu reparieren hat sie 12973,50 DM.im
Jahre 1996 Beiträge-teilweise aus Kreditmittel- nachbezahlt.
Hierfür bekommt sie ,neben nunmehr für 10 EP. für 5 Geburten monatlich Netto 358,83
Euro Rente. Inzwischen diese Rente schon 15 Jahre lang.
Da kann ja das Geld in der Rentenkasse nicht reichen?

MfG.

von
W*lfgang

Zitiert von: Konrad Schießl
im Jahre 1996
...*gähn

Das war ja auch (nicht!) Inhalt der Ausgangsfrage. Wenn Sie jetzt noch die 'Heiratserstattung' bis '67 erwähnen, kommen Sie von alleine drauf, dass das heute keinen mehr interessiert ;-)

Gruß
w.
(Auch wenn Sie damals/'96 alles richtig gemacht haben!)