von
helge

Schönen guten Tag zusammen.
Ich erbitte um ernsthafte Unterstützung. Beleidigungen etc. benötige ich nicht!

Problem:
Ich erhalten eine volle EMR als Arbeitsmarktrente. Kann/darf/muss also bis max. 450Euro pro Monat bei Einhaltung der Zeitgrenzen dazuverdienen.
Leider packe ich keinen Minijob, da ich gesundheitlich kaum zuverlässig einsatzbar bin.
Durch eine kleine Selbständigkeit könnte ich jedoch so arbeiten, wie es mein gesundheitszustand zulässt.
Meine Ärzte würden dies unterstützen, da ich so im kleinen Rahmen im Arbeitsleben bleiben würde.
Meine Selbständigkeit würde sich auf vereinzelte Verkäufe über das Internet begrenenzen. Es wird sicher kein Reingewinn über der Hinzuverdienstgrenze anfallen.

Meine Frage:
Bekomme ich mit meinem Vorhaben Unterstützung von der DRV? Das Problem sollte doch bekannt sein "Für Minijob ungeeignet, für kleine selbständige Tätigkeit bei freier Zeiteinteilung geeignet".

Oder muß man hier rechnen, dass einem die DRV einen Strick daraus macht? "Wer selbständig arbeiten kann, kann auch Teilzeit arbeiten... Ab zum Arbeitsamt..."

Zusatz:
Wie sieht das die Krankenkasse? Bin dort als pflichtversicherter Erwerbsminderungsrentner versichert. Ich muß ja dann meinen Gewinn aus der selbst. Tätigkeit ja voll versichern. Also praktisch doppelt. Als Rentner und für die Selbständigkeit?

Wer kennt solche Fälle?

Vielen Dank!

Experten-Antwort

Mit Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit beim Bezug einer vollen Erwerbsminderungsrente in Abhängigkeit vom Arbeitsmarkt können Sie Ihren Rentenbezug gefährden, weil die Rentenversicherung den allgemeinen Arbeitsmarkt nicht mehr als verschlossen ansieht (widerlegbare Vermutung der zeitlichen Überschreitung von einer täglichen Arbeitszeit von 3 Stunden und mehr). Ihnen würde dann eventuell nur noch die teilweise Erwerbsminderung gewährt werden. Hinsichtlich Hinzuverdienstgrenzen sind Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit denen aus abhängiger Beschäftigung gleichgestellt. Ob die Rentenversicherung Sie bei Ihrem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen kann, klären Sie bitte indem Sie einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (Formular G100+G130) stellen.
Ich empfehle Ihnen dringend vor Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit eine schriftliche Anfrage bei Ihren Rentenversicherungsträger zu stellen.
Bezüglich beitragspflichtigen Einnahmen für die Krankenversicherung nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrer Krankenkasse auf.

von
Rohr

Hallo Helge,

ich hatte gerade für meine Schwester bei der Krankenkasse nachgefragt, wie das sei
Rente und nebenberufliche Selbständigkeit.
Mir wurde gesagt, dass die Einnahmen aus Selbständigkeit aus dem jeweiligen Steuerbeschied berechnet werden.
Alle Einkünfte über € 138,25 monatlich werden mit 15,5 % Krankenversicherung und der entsprechendem Pflegeversicherung
berechnet. Also nur Einnahmen bis
Euro 138 sind beitragsfrei.
Man bezahlt doch aber nicht doppelt, sondern
für die Rente den entsprechenden Beitagssatz + für die Einnhamen aus Selbständikkeit, hierfür allerdings den vollen Satz, für den Rentenbezug kommt ja zur Hälgte die DRV auf.
Diese Angaben bezogen sich auf vorgezogene Altersrente, aber in der Krankenkasse wird es da wohl keinen Unterschied geben.

War hoffentlich schon mal ein kleiner Anhaltspunkt, um sicher zu gehen, die KK fragen-

von
Rohr

Hallo Helge,

ich hatte gerade für meine Schwester bei der Krankenkasse nachgefragt, wie das sei
Rente und nebenberufliche Selbständigkeit.
Mir wurde gesagt, dass die Einnahmen aus Selbständigkeit aus dem jeweiligen Steuerbeschied berechnet werden.
Alle Einkünfte über € 138,25 monatlich werden mit 15,5 % Krankenversicherung und der entsprechendem Pflegeversicherung
berechnet. Also nur Einnahmen bis
Euro 138 sind beitragsfrei.
Man bezahlt doch aber nicht doppelt, sondern
für die Rente den entsprechenden Beitagssatz + für die Einnhamen aus Selbständikkeit, hierfür allerdings den vollen Satz, für den Rentenbezug kommt ja zur Hälgte die DRV auf.
Diese Angaben bezogen sich auf vorgezogene Altersrente, aber in der Krankenkasse wird es da wohl keinen Unterschied geben.

War hoffentlich schon mal ein kleiner Anhaltspunkt, um sicher zu gehen, die KK fragen-