von
gitarenmonster

hallo,
ich muss eine berufliche reha machen.
habe nun das merkblatt 12 von der aa bekommen. dort wird beschrieben wie das ü-geld berechnet wird.
also 12 monate versicherungspflichtig usw. ...
nun zu mir. ich arbeite nur 40 stunden im monat und bekomme dafür 450 € brutto also alles mit versicherungspflicht usw. den rest zum lebensunterhalt bekomme ich von hartz 4. wie berechnet sich mein übergangsgeld nun ,da ich ja keinen vollzeitjob habe. ich bin nur pflegehelfer.

vielen dank im vorraus

von
Arge

Falsches Forum!

Die ist ein Forum der gesetzlichen Rentenversicherung!

von
gitarenmonster

arbeiten nicht alle für den sgb 9? im bezug auf übergangsgeld? so habe ich das zumindestens im sgb 9 gelesen. und ein aa forum habe ich noch nicht endeckt? wissen sie eins?

von
KSC

wenn Sie die berufliche Reha von der Agentur für Arbeit bekommen, ist diese Stelle auch für das Übergangsgeld zuständig und Sie sollten sich dort über die Höhe erkundigen.

Was heißt eigentlich, ich m u s s eine berufliche Reha machen?

Müssen tun Sie gar nichts, wenn Sie aber aus dem Hartz 4 Bezug raus kommen wollen, sollten Sie dies vielleicht als Chance sehen und nicht als Zwang?

von
gitarenmonster

hallo ksc,

das muss steht eher für eine erkrankung sorry.

von
Insider

Sie haben Recht, grds. arbeiten alle Rehaträger nach dem SGB IX. Allerdings wird durch die Agentur für Arbeit in der Regel kein Übergangsgeld gewährt, sondern lediglich Unterhaltsgeld. Dies berechnet sich ähnlich wie das Arbeitslosengeld. Erkundigen Sie sich also bitte bei der Agentur für Arbeit und hinterfragen Sie ganz genau, warum Ihnen kein Übergangsgeld gewährt wird (denn hierbei ist es vollkommen unerheblich, ob Sie vorher 12 Monate versicherungspflichtig gearbeitet haben)