von
_Anja_

Hallo,

ich würde gerne wissen, welcher Hinzuverdienst hier möglich wäre.
Der Hinzuverdienst soll für die Ehefrau berechnet werden.
Diese bezieht Rente wegen voller Erwerbesminderung. Geboren im Sept. 1947
Rentenbetrag Brutto 962,31 EUR.
Dazu erhält sie noch eine betriebliche Rente von 85,27 EUR mtl..
Der Ehemann ist nun verstorben (geb. 08/44) und bezog eine Brutto Altersrente von 701,07 EUR.

Kann mir jemand sagen was Sie nun an Witwenrente erhält und wenn man das hat, was sie dann noch hinzuverdienen darf???
Oder mir erklären wie ich da am besten vorgehe.

Ich habe schon ca. 2 Stunden recherchiert aber ich verstehe fast nur Bahnhof.
Wäre SUPER wenn mir jemand helfen könnte.

Danke. Anja

von
Arnold

Die Witwenrente können Sie hier selbst berechnen :

http://www.baufinanzierungsrechner.eu/witwenrente.php

ergibt ca. 289 Euro an Witwenrente.

Experten-Antwort

Von Ihrer eigenen Rente wird von der Nettorente die Freigrenze von 718,08 EUR abgezogen, vom überzähligem Betrag werden 40% auf die Witwenrente angerechnet.
Die Betriebsrente ist anrechnungsfrei.

Berechnung ohne Centbeträge:
962,- minus ca. 10% KV und PV = Nettorente 866,- EUR minus Freigrenze 718,- EUR = Überzählig 148,- EUR. Davon 40% ergeben 59,- EUR. Die Witwenrente wird ab dem 4. Monat nach dem Todesmonat um 59,- gekürzt.
Sie erhält im sog. Sterbevierteljahr 3 X 701,- EUR. Danach 60% (420,-) minus 59,- EUR = 361,- EUR.

von
_Anja_

Guten Morgen und DANKE für die Antworten.
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann kann man in diesem Fall nichts mehr "frei" hinzuverdienen, sondern es werden dann immer 40% des übersteigenden Betrages angerechenet.

Wenn sie jetzt noch 300,00 EUR zusätzlich verdient, würde es wie demnach wie folgt aussehen:
Nettorente 867,52 EUR zzgl. 300,00 EUR minus Freigrenze 718,08 EUR = Überzählig 449,44 EUR. Davon 40% ergeben 179,78 EUR.
Die Witwenrente wird ab dem 4. Monat nach dem Todesmonat um 179,78 gekürzt.
701,07 x 60% minus 179,78 EUR =
Sie erhält im sog. Sterbevierteljahr 3 X 701,- EUR Witwenrente. Danach 60% (420,60) minus 179,78 EUR = 240,86 EUR

Ist das so richtig? DANKE für die Hilfe hier.

Anja

Experten-Antwort

Genau so ist es. Entschuldigung, dass ich nicht weiter darauf einging, aber für mich war es einfach schlußfolgernd!

von
Arnold

Ein höherer Zuverdienst geht immer auf Kosten der Witwenrente und wird gegen gerechnet.
Im schlimmsten Fall kommt dann ab einer gewissen Höhe des Zuverdienstes bzw. eigenen Einkommens keine Witwenrente mehr zur Auszahlung.

von
_Anja_

Zitiert von:

Genau so ist es. Entschuldigung, dass ich nicht weiter darauf einging, aber für mich war es einfach schlußfolgernd!

Eine Entschuldigung ist nicht notwendig!!! Für mich ist es jetzt auch schlußfolgernd *grins*. Manchmal ist dieses Amtsdeutsch so Deutsch, dass man vor lauter Deutsch nur noch Bahnhof versteht.

Vielen lieben Dank nochmals für die ganze Hilfe hier.

Anja

von
_Anja_

Zitiert von: Arnold

Ein höherer Zuverdienst geht immer auf Kosten der Witwenrente und wird gegen gerechnet.
Im schlimmsten Fall kommt dann ab einer gewissen Höhe des Zuverdienstes bzw. eigenen Einkommens keine Witwenrente mehr zur Auszahlung.

Wenn ich zusätzlich arbeite, tue ich doch was für die Wirtschaft aber irgendwie werde ich dafür noch bestraft .....
Vielleicht wollte ich es deswegen nicht verstehen ..
Arnold - dir auch DANKE für deine Hilfe.

Anja

von
Schwarzwälder

Von der Nettorente können Sie noch pauschal 3 % Steuer abziehen. Das ändert zwar am oben beschriebenen Prinzip nichts grundsätzliches, bedeutet aber immerhin 10 Euro Kürzung weniger bei der H Rente.

von
Bert

Zitiert von: _Anja_

Wenn ich zusätzlich arbeite, tue ich doch was für die Wirtschaft aber irgendwie werde ich dafür noch bestraft .....
Vielleicht wollte ich es deswegen nicht verstehen ..

So schlecht es für die Witwen/r sein mag, aber die Witwen/r-rente hat nunmal eine Unterhaltsersatzfunktion.
Wer selbst genug verdient um sich unterhalten zu können, benötigt lt. Gestzgeber auch die Witwenrente nicht mehr.

von
_Anja_

Zitiert von: Bert

So schlecht es für die Witwen/r sein mag, aber die Witwen/r-rente hat nunmal eine Unterhaltsersatzfunktion.
Wer selbst genug verdient um sich unterhalten zu können, benötigt lt. Gestzgeber auch die Witwenrente nicht mehr.

Na klar, auch verständlich. Nur hat der Verstorbene ja auch vorher lange hart gearbeitet. Und jetzt ist er erst in Altersrente gegangen, hat einige Monate Rente bekommen und durch den Tod geht das ja jetzt mehr oder weniger "weg".

Aber wir brauchen darüber ja nicht diskutieren. So ist halt das Gesetz und pasta ..

Anja

von
Stef

Zitiert von: _Anja_

Zitiert von: Arnold

Ein höherer Zuverdienst geht immer auf Kosten der Witwenrente und wird gegen gerechnet.
Im schlimmsten Fall kommt dann ab einer gewissen Höhe des Zuverdienstes bzw. eigenen Einkommens keine Witwenrente mehr zur Auszahlung.

Wenn ich zusätzlich arbeite, tue ich doch was für die Wirtschaft aber irgendwie werde ich dafür noch bestraft .....
Vielleicht wollte ich es deswegen nicht verstehen ..
Arnold - dir auch DANKE für deine Hilfe.

Anja

Völlig falsch , totaler Mist.

Von Ihrem Mehrverdienst werden nur 40 Prozent angerechnet, d.h wenn sie mehr verdienen haben Sie am Ende auch mehr Geld in der Tasche !