von
wanderer

Witwe altes Recht vor 2002 weil
Ehe seit 1970
Geb. Frau 1952, Mann 1947
alte Bundesländer
Rente Frau Brutto 1330 €
Rente Mann Brutto 1835 €
Was bekommt die Frau als Witwe zu Ihrer
Rente
Wie wird gerechnet ?
auch im umgekehrten Fall
Danke

von
Claire Grube

Zitiert von: wanderer

Wie wird gerechnet?

Bei der Bruttorente werden pauschal 14% abgerechnet (Pauschalabzug).

Der dann verbleibende Betrag ist anzurechnendes Einkommen. Davon geht der dynamische Freibetrag ab. Bei Witwenrenten und Witwerrenten beträgt der Freibetrag das 26,4-fache des aktuellen Rentenwertes. Ab dem 01.07.2012 ist der aktuelle Rentenwert mit 28,07 € (Ost: 24,92 €) festgesetzt.

Damit beträgt der Freibetrag für die Zeit ab Juli 2012 monatlich 741,05 € (Ost: 657,89 €).

Auf die Witwen-/Witwerrente sind 40 Prozent des noch verbleibenden Einkommensbetrages anzurechnen, um den der errechnete Freibetrag überschritten wird.

von
Schießl Konrad

Ausgehend ab 1.07.12 47,38 Entgeltp.
x 28,07 = 1330 (gerundet) Bruttorente.

Ehemann: 65,37 EP. x 28,07= 1835 Brutto
rente ( gerundet.

Netto (ohne Steuer) minus 10,15% Abzüge
( 1330 - 135 ) 1.1195 Ehefreu.

Ehemann Netto ohne Steuer minus 10,15%
( 1835 - 186,25) 1.648,75 .

Einkommensanrechnung bei Ehefrau:

1330,-- Brutto minus 14% Pauschale
186,20
----------
1143,80 anrechnungspflichtig, minus
741,05 ( 28,07 x 26,4fach)
-----------
402,75 mit 40% -161,10 zu kürzen bei

der Witwenrente (1835 60%) 1101 ver-
bleiben minus 161,10 Kürzung 939,90 .
Die Nettorente der lebenden Ehefrau ver-
ändert sich nicht, von der 939,90 Witwen-
rente fallen noch 10,15% Abzüge an.

Bin sicher, der hl. Geist hilft bei der Aus-
rechnung für den umgekehrten Fall.

Frohe Pfingsten.

von
Witzbold

Zitiert von: Schießl Konrad

Bin sicher, der hl. Geist hilft bei der Aus-
rechnung für den umgekehrten Fall.

Frohe Pfingsten.


Der hat keinen Taschenrechner! Er ist ja schon 2000 Jahre alt. Gab es damals noch nicht.

von
Schießl Konrad

Jhre Antwort ist für mich ein gefundenes
Fressen, deshalb sehr erfreulich.

Ich glaube aber nicht dass Sie recht haben,
den von unserem früheren Arbeitsminister
Riester erzählte man sich, dass er seinerzeit
Tag und Nacht mit den Taschenrechner rum
llief.
Dies nütze aber nichts. er hat ja ausge-
rechnet - wie von mir hier schon berichtet- ,
dass er von 1957 bis 1998 250000 Euro
eigene Beiträge in die Rentenkasse zahlte.

Dies stimmt aber nicht, selbst bei Einkom-
men immer jährlich bis zur Bemessungs-
grenze angenommen, komme ich auf knapp
90000 Euro Beitrag.

Und das sollte man nichtmal sagen dürfen
in diesem unseren Lande.

von
Gigi

Den hl. Geist habe ich leider nicht erreicht.
Bitte um Erläuterung:
Wo finde ich denn eine Berechnungsgrundlage von Bruttorente in Nettorente mit den 10,15 Prozent Abzug?

von
Schießl Konrad

So ist,s recht, auch wenn es nicht unmittel-
bar die Beitragszahlung jährlich und die
dadurch entstehende Bruttorente betrifft,
antworte ich Ihnen gerne.

Im Gegensatz zu früher ist in der Gesetz-
lichen, immer bis zur monatlichen Bemes-
sungsgrenze von 3825,-- ein Beitrag von
15.50 % fällig. Die RV. steuert 7,3% bei,der
Rentner 8,2 %, bei allen Kassen.
Hinzu kommt ja im Normalfall der Gesamtbei-
trag von 1,95% Pflegeversicherung, dies er-
gibt insgesamt 10,15%.

Bei Privatrenten, etc. der volle Beitrag von
15,50% und 1,95% Pflegeversichersi-
cherung, ergo 17,45%. Bei der Pflege-
versicherung können es sogar 2.20% sein.

von
wanderer

Danke für Ihre Mühe
Gott und den heiligen Geist sei Dank
die 2,18% Rentenerhöhung retten
die Witwen/er Rente
und der Pauschalbetrag von 14% ist teure
Mathematik.
Bei Mstr. a.D. wuste man wenigsten
der ist Rot geworden bei seinen Zahlen
Frohe Zeit

Experten-Antwort

Hallo Wanderer, ich verweise auf die Berechnung von Schießl Konrad. Abweichende Ergebnisse kann es bei privat Krankenversicherten oder weitern Einnahmen geben. Ich empfehle Ihnen einen Besuch mit Ihrer Partnerin in einer der Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung.