von
bettielein

Hallo, habe mal eine Frage:
In meiner Rentenauskunft steht etwas von Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung vom 24.1.71 - 11.01.86. Bedeutet das 15 Jahre (180 Monate)zusätzlich an Berücksichtigungszeiten für eine spätere Rente oder wie ist das zu verstehen?
Danke schon mal .

von
-_-

Die Berücksichtigungszeit wegen Kindererziehung beginnt mit dem Tag der Geburt des Kindes und endet mit dem Tag der Vollendung des 10. Lebensjahres des Kindes. Dies gilt auch dann, wenn eine Berücksichtigungszeit mit einer Berücksichtigungszeit für ein anderes Kind ganz (z. B. Mehrlingsgeburt) oder teilweise zusammentrifft.
Das Zusammentreffen von Berücksichtigungszeiten führt jedoch nicht - wie bei der Kindererziehungszeit - zu einer Verlängerungszeit. Die Berücksichtigungszeiten laufen zeitgleich nebeneinander her und enden stets mit dem Ende des 10-Jahreszeitraumes für das zuletzt geborene Kind.

Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung sind keine Beitragszeiten (Ausnahme SGB 6 § 70 - siehe
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_70R5 ).

Sie können sich nur im Rahmen der Gesamtleistungsbewertung für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten rentensteigernd auswirken.

Darüber hinaus werden die Berücksichtigungszeiten auf die Wartezeit von 35 Jahren angerechnet. Bei den Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit verlängern die Berücksichtigungszeiten den Zeitraum von 5 Jahren, in denen 3 Jahre Pflichtbeiträge liegen müssen.

Weiterhin zählen die Berücksichtigungszeiten zu den 35 Jahren an rentenrechtlichen Zeiten, die für die Mindestentgeltpunkte bei geringem Arbeitsentgelt (Rente nach Mindesteinkommen) erforderlich sind. Die Berücksichtigungszeiten stellen außerdem Überbrückungstatbestände für Anrechnungszeiten dar.

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_57R0