von
petrath

Guten Tag,
wir erwägen den Abschluss einer Breufsunfähigkeitsversicherung für unseren Sohn (21, studiert).
Meine Fragen:
- wird im Falle einer Berufsunfähigkeit ein Betrag von der Rentenversicherung gezahlt?
- wird die private BU-Versicherung mit angerechnet (so nach dem Motto: "Sie haben ja eine private Versicherung, machen Sie die erst mal alle...")
Gruß
Petra

von Experte/in Experten-Antwort

Eine private BU-Rente hat mit der gesetzlichen Rentenversicherung nichts zu tun.

von
petrath

Also wird von der Rentenversicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit ein Betrag (Höhe?) gezahlt, auch wenn ich eine private Versicherung habe?

von Experte/in Experten-Antwort

Eine gesetzliche BU-Rente wird ausgezahlt, wenn die versicherungsrechtlichen und die medizinischen Voraussetzungen erfüllt sind.

von
petrath

... und welche Voraussetzungen sind dies??

von Experte/in Experten-Antwort

In den letzten 5 Jahren vor dem Leisungsfall (Unfalltag) mindestens 3 Jahre Pflichtbeiträge (z.B. abhängige Arbeit) an die DRV eingezahlt haben.

von
Bernhard

Die gibt es nicht, die Antwort des Experten ist falsch.

Jüngere Versicherte, dazu gehört Ihr Sohn, haben bei der gesetzlichen Rentenversicherung niemals Anspruch auf eine BU-Rente, es gibt keinerlei Schutz mehr im Falle (nur) der Berufsunfähigkeit, die Berufsunfähigkeitsrente wurde abgeschafft.

Lediglich bei Erwerbsminderung kann noch Versichungsschutz bestehen, gerade für Studierende aber oft erst mehrere Jahre nach Aufnahme einer Berufstätigkeit in nennenswerter Höhe.

Das bedeutet, wenn Ihr Sohn z.B. einen Schlaganfall hätte, und danach noch zu einfachsten Tätigkeiten fähig wäre, dann müsste er versuchen, z.B. als Hilfsarbeiter seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Fazit: Wer eine Berufsausbildung hat, insbesondere wer studiert, braucht UNBEDINGT ein private Berufsunfähigkeitsversicherung.

Das ist (neben der Haftpflichtversicherung) die wichtigste private Versicherung überhaupt.

Eine gesetzliche EM-Rente würde darauf auch nicht angerechnet, aber das ist gleichgültig, denn Ihr Sohn hat (als Student) darauf sowieso keinen Anspruch.

Also, setzen Sie Ihre Erwägungen in die Tat um, es ist notwendig und wichtig.

von
Amadé

Mit dem Abschluss einer vernünftigen BU-Versicherung tun Sie für Ihren Nachwuchs ein gutes Werk!

Vor Abschluss besteht jedoch dringender Informationsbedarf!

Studieren Sie unbedingt diesbezüglich das Merkblatt des Bundes der Versicherten

http://www.bdv.info/bdv/Merkblaetter/RisikoundBU.pdf

und evtl. folgenden Beitrag

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=51456&dekade=1

von
Amadé

Bei einer Direktversicherung sparen Sie Vertreterprovisionen ein.

Statt Versicherungspaläste zu finanzieren, investieren Sie in bessere Leistungen.

http://www1.cosmosdirekt.de/webapp/stat/SessionServlet?url=/index.html&con_id=GFIVTsCoAxMAEQBAWIQAAABK

von
petrath

@Bernhard & Amadé: vielen Dank für die Antworten.
Petra