von
Martha

Guten Tag,
mir wurde vor kurzem eine teilweise Erwerbsminderungsrente wegen Berufsunfähigkeit bewilligt.
Bis zum Beginn der Arbeitsunfähigkeit war ich immer in Vollzeit als Krankenschwester beschäftigt. Nachdem es mir nun gesundheitlich etwas besser geht, wurde mir von meinem Arbeitgeber eine Teilzeitbeschäftigung von 5 Stunden/täglich angeboten.
Die Hinzuverdienstgrenzen sind im Rentenbescheid angegeben.
Allerdings ist mir nicht klar, ob es auch eine Begrenzung gibt, wie viele Stunden ich am Tag maximal Arbeiten darf, damit mir die Renten nicht entzogen wird.
Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen - Danke.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Martha, grundsätzlich liegt eine Berufsunfähigkeit, welche bei Ihnen die Grundlage für die Gewährung der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ist, nur vor, sofern Sie nicht in der Lage sind, Ihren Beruf als Krankenschwester regelmäßig 6 Stunden am Tag auszuüben. Sofern Sie also 5 Stunden täglich tätig werden und die Entgeltgrenzen, die Ihnen im Bescheid über die Bewilligung der Rente mitgeteilt wurden, nicht überschritten werden, wird die Rente im Regelfall weiter gezahlt. Beachten Sie aber Bitte, dass jegliche Aufnahme einer Beschäftigung dem Rentenversicherungsträger anzuzeigen ist, damit dieser individuell das Weiterbestehen des Rentenanspruches prüfen kann.

von
Laura Schröer

Hallo Martha,
entschuldigen Sie, dass ich Sie so einfach wegen eines anderen Themas anschreibe. Ich führe derzeit eine Studie über EM-Renten bei Pflegekräften durch. Meine Forschungshypothese lautet, dass im Zuge des demografischen Wandels eine Arbeitsintensivierung für die Pflegekräfte zu erwarten ist. Vor diesem Hintergrund wäre zu erwarten, dass die Zahlen der Erwerbsminderungsrenten bei Gesundheits- und Krankenpfleger/innen weiter steigen. Schwerpunkt meiner Arbeit wird daher die Analyse der berufsspezifischen Ursachen und Faktoren, welche eine Erwerbsminderungsrente in der stationären Pflege begünstigen sein, um anschließend eine Prognose bezüglich der weiteren Entwicklung zu wagen.
Um dies zu erforschen möchte ich leitfadengestützte Experteninterviews mit Betroffenen Personen führen. Dies kann sehr gerne telefonisch erfolgen und wird ca. 20 Minuten in Anspruch nehmen. Gerne lasse ich Ihnen im Sommer 2015 die Ergebnisse meiner Arbeit zu kommen.

Viele Grüße
Laura Schröer

von Experte/in Experten-Antwort

Sie sollten sich bzgl. Ihrer Studie an einen Rentenversicherungsträger wenden, dieser kann Ihnen gfls. weiterhelfen.
Dieses Forum ist für derartige Anfragen nicht geeignet.

von
Laura Schröer

Ich suche ja betroffene Personen und zu diesen kann die Rentenversicherung aus Datenschutzgründen nicht vermitteln. Mit Mitarbeitern habe ich erfreulicherweise schon Experteninterviews führen können, nur der Zugang zu ehemals Beschäftigten gestaltet sich eben als äußerst schwierig.