von
theo z

Betr. Bescheidänderung Frage v. 19.01.:
@ Knappe Expertin ??? und M:
Der Bescheid betraf das Verbot, bestimmte Monate bei einer Nachentrichtung auszusparen, weil diese "lückenlos" sein mußte. (Was allerdings heute sowieso nicht mehr stimmt, weil weniger Schul+Ausbildungszeit anerkannt wird.)

von
Michael1971

Diese Erklärung führt leider auch nicht weiter.

Was genau wurde Ihnen vor 25 Jahren per Bescheid anerkannt und soll nun gestrichen werden?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo theo z,

ich kann mich Michael1971 nur anschließen. Können Sie Ihre Frage konkretisieren?

von
theo z

Der Bescheid besagte, daß bestimmte Monate, die ich aus dem Nachentrichtungszeitraum ausklammern wollte, nicht ausgeklammert werden dürfen.

von
Michael1971

Der jetztige Bescheid oder der damalige?

Mit diesen Informationsbrocken wird Ihnen hier leider keiner weiterhelfen können. Sie müssen schon ausführlich werden.

Was genau wurde mit dem alten Bescheid angerechnet? Was davon kann heute nicht mehr berücksichtigt werden? Warum wollen Sie Beiträge nachentrichten, für welche Zeiträume und aufgrund welchen Sachverhaltes?

Ist ggf. das Thema Ihres Beitrages irreführend und es wurde jetzt erstmalig die gewünschte Nachentrichtung abgelehnt?

von
theo z

Die BfA schrieb u.a. "hiermit heben wir unseren Bescheid v. ... 1977 .... auf". - Ist das heute noch legal? -
Es ging um Monate, für die mein Bekannter 1977 gar nicht nachentrichten wollte, aber laut BfA (damals rechtlich begründet!) mußte. Falls der Schritt der BfA überhaupt legal sein sollte - was gibt es jetzt außer einer Erstattung noch für andere Möglichkeiten?

von Experte/in Experten-Antwort

Im Expertenforum können keinerlei Stellungnahmen zu Bescheidaufhebungen getroffen werden, da es sich in diesem Fällen um konkrete Einzelfallentscheidungen handelt.

von
Michael1971

Nun,

entweder können oder wollen Sie nicht ausführlicher zum Sachverhalt Stellung nehmen.

Daher die einzige Antwort, die auf Ihre Anfrage möglich ist. Die Aufhebung eines Bescheides aus dem Jahr 1977 ist dann rechtmäßig, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür gegeben sind;o)

von
theo z

Hallo allseits,

ja, das hab ich mir gedacht.

Vielleicht noch was zu meinem letzten Halbsatz: Gibt es außer Erstattung andere Möglichkeiten?