von
Ralf

Hallo zusammen,

ich (Jahrgang 1961) habe mit 16 Jahren angefangen, beitragspflichtig zu arbeiten. Entsprechend werde ich mit 61 Jahren voraussichtlich 45 Versicherungsjahre erfüllt haben. Wann ist der frühestmögliche Termin , die vorgezogene Altersrente zu beziehen, gerne auch mit den erforderlichen Abschlägen?

Danke für Antwort, viele Grüße Ralf

von
Amadé

Ihnen eine Antwort nach dem derzeitigen Rechtsstand zu geben ist kinderleicht. Das überlasse ich anderen.

Was schon nach der nächsten Bundestagswahl gelten wird, das steht schon in den Sternen!

So ungefähr ab dem Jahr 2010 jedenfalls beginnt das Verhältnis von Beitragszahlern zu Rentenempfängern gefährlich in die Schieflage zu geraten.

Machen Sie sich also keine unnötigen Sorgen. Das derzeitige Recht hat nicht lange bestand. Da können Sie Gift darauf nehmen.

Machen Sie selbst Ihre Berechnungen und vertrauen Sie NIE auf den Versprechungen der Tagespolitik.

Mir ist klar, dass Sie diese Antwort nicht hören wollten.

Aber auch der Experte wird Ihnen nicht ein Garantieversprechen abgeben können.

Diese meine Aussage gehört um der Redlichkeit willen unbedingt dazu.

Auch ein etwaiges Löschen des Beitrags wird einfache mathematische Grundätze leider nicht aushebeln können.

von
Schade

die früheste Möglichkeit ist nach heutiger Gesetzeslage mit 63 bei 12,4% Abschlag.

Wenn 45 Jahre Pflichtversicherung vorliegen wäre bei Rentenbeginn mit 65 die Rente abschlagsfrei, ansonsten erst mit 66 und 6 Monaten.

Aber bis zum Jahr 2024 oder 2027 kann / wird sich noch vieles ändern - aber keine Sorge, die Rente ist sicher!

von
DRV

Hallo Herr Amade,

meine Frage hat zwar nichts mit dem Thema im Mom.zu tun.Trotzdem.

Wer hat eigentlich festgestellt,dass dieses Forum von der DRV betrieben wird?

Gruss

von
Amadé

Haben Sie Zweifel?

Nun, eigentlich ganz einfach.

Ein Blick auf die Überschrift dieser Seite hilft hier weiter. Dort steht:

"Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See"

Die DRV Bund, als grösster Träger, ist bemerkenswerter Weise nicht vertreten.

Experten-Antwort

Der frühestmögliche Termin für den Bezug einer Altersrente für langjährig Versicherte ist nach dem Altersgrenzenanpassungsgesetz ab dem 63. Lebensjahr vorgesehen. Der Abschlag würde zu dem Zeitpunkt in Ihrem Fall 12,6 Prozent betragen. Wenn eine Schwerbehinderung im Umfang von mindestens 50 vom Hundert vorliegt, gelten günstigere Bedingungen.
Die besonders langjährige Versicherungszugehörigkeit (Wartezeit von 45 Jahren) wirkt sich leider erst bei einem Rentenbeginn ab dem 65. Lebensjahr in einer abschlagsfreien Rente aus. Auf die Wartezeit von 45 Jahren werden insbesondere angerechnet Zeiten der Pflichtbeitragsleistung aus Beschäftigung, selbständiger Tätigkeit und Pflege, sowie Zeiten der Erziehung eines Kindes bis zum 10. Lebensjahr. Nicht angerechnet werden zum Beispiel Zeiten aus Arbeitslosigkeit, Versorgungsausgleich, Rentensplitting und freiwilligen Beiträgen.
Ob diese Regelungen bis zu Ihrem Renteneintritt im Jahre 2024 noch so bestehen, ist heute nicht absehbar. Dennoch empfehle ich Ihnen sich an dem heutigen Recht zu orientieren und daran zunächst weitere Schritte in Ihrer Lebensplanung auszurichten. Wenn sich die Rechtslage in den nächsten Jahren ändern sollte, kann man die Planungen bei Bedarf und Möglichkeit anpassen.

von
Ralf

Danke für Eure Antworten, mal schauen wir in 2020 oder 2024 die Lage wirklich ist. Klasse wie schnell hier die Antworten kamen! Viele Grüße
Ralf