von
Anne

Guten Tag, das Urteil des FG Niedersachsen (11 K 307/06) verneint die Lohnsteuerpflicht von Umlagezahlungen, allerdings ist es noch nicht rechtskräftig. Sollte ich im Hinblick auf die Verjährungsfristen vorsorglich Widerspruch bei FA einlegen?

Experten-Antwort

Hallo Anne,

da es sich hier um ein Forum der Rentenversicherung und Alterssicherung handelt, können wir leider keine Fragen zum Steuerrecht beantworten. Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, z.B. einen Steuerberater, einen Lohnsteuerhilfeverein oder das Finanzamt zu befragen.

von
!

Stellen Sie Ihre Anfrage doch einfach unter www.elster.de im dortigen Forum!

von
Schiko.

Elster hat mir, wie vorausgedacht, wirklich auch noch
nichts gebracht.

Was mit umlagefahren gemeint ist , mir auch nicht klar,
vermutlich bin ich hier ein user narr.

MfG.

von
hkh

Rechtsbehelf können Sie beim Finanzamt nur einlegen, wenn Ihnen ein Verwaltungsakt (z.B. Steuerbescheid) vorliegt.
Unter der Annahme, dass dies der Fall ist und in dem Steuerbescheid die Umlagen des Arbeitgebers der Lohnsteuer unterworfen wurden sollten Sie Einspruch einlegen. Sind Ihre eigenen Zahlungen (Entgeltumwandlung) der Lohnsteuer unterworfen worden, sollten Sie zuerst mit Ihrem Personalbüro sprechen und dann ggf. Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen.

Hinweis:
Einspruch ist ein Instrument des Verahrensrechts. Sie sollten dieses schwierige Rechtsgebiet m.E. nicht ohne sachkunden Beistand (StB, Bevollmächtigter etc.) beschreiten.