von
mialein

Hallo,
wie ich gelesen habe, befaßt sich diese Plattform hier auch mit betr. AV.
Ich habe einen Metall-Rente-AV-Vertrag laufen.
Nun bietet man mir einen Zusatzbaustein an, der eine Beitragsbefreiung dieses AV-Vertrages bei BU beinhaltet (MetallRenten-Retter).
Dieser Baustein würde mich 12,48 Euro mtl. kosten, eine Gesundheitsprüfung würde entfallen.
Ist ein solcher Zusatzbaustein sinnvoll?
Warum hat man dies dann nicht gleich abgeschlossen?
Mir fällt auf, dass immer wieder irgendwelche Zusatzbausteine angeboten werden, die jedesmal zusätzlichen Beitrag kosten.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo mialein,

natürlich gehört zu den Fragen der Absicherung im Alter auch der Blick über den eigenen Tellerrand. Jeder Versicherte erhält ab Vollendung des 27. Lebensjahres eine schriftliche Renteninformation. Die Rentenversicherungsträger weisen wegen der steigenden steuerlichen Belastung der gesetzlichen Renten, bei einem Rentenbeginn ab 2040 unterliegen diese der vollen Besteuerung, und des sich noch verringernden Rentenniveaus darauf hin, dass die gesetzlichen Renten keine umfassende volle Altersabsicherung mehr darstellen werden. Sie stellen immer mehr nur noch Basisabsicherungen dar, welche durch zusätzliche private und betriebliche Altersvorsorge ergänzt werden sollten. Insofern informieren wir auch in dieser Plattform über die betriebliche Altersvorsorge.
Produktbewertungen oder Beurteilung werden vom Rentenversicherungsträger nicht vorgenommen.
Daher können wir hier im Forum auch nicht abschließend die Frage beantworten, ob der Abschluss dieses Zusatzbausteines sinnvoll ist.
Allerdings geben sie selbst schon einen entscheidenden Hinweis, der zur Beantwortung Ihrer Frage mit beitragen kann. Sie teilen mit, dass eine Gesundheitsprüfung entfallen würde. Insbesondere wenn bei Ihnen bereits entsprechende Risiken vorliegen kann der Baustein die Chance darstellen, eine Absicherung zu erhalten, die Ihnen ansonsten möglicherweise nie mehr geboten werden wird.

von
Frau Lederer

Gibt Ihnen ihr Arbeitgeber etwas zur Metall-Rente-AV dazu oder müssen sie diese allein finanzieren?

Wenn der Arbeitgeber nichts dazu gibt und sie gesetzlich Krankenversichert sind, bedeudet das ein enormes Verlustgeschäft für sie.

Sie haben in der Rente volle Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge (aktuell ca. 18 %) zu zahlen und darüber hinaus auch diese voll zu versteuern.

Ob der Zusatzbaustein sich rentiert kann man ohne Zahlenmaterial nicht beurteilen. Positiv ist sicherlich, wie auch der Experte schon sagt, daß keine Gesundheitsüberprüfung erfolgt.

Eine gute, ausreichend BU sollte darüber hinaus fast jeder haben. Ich empfehle mal bei Stiftung Warentest sich darüber zu informieren.

von
Rudi S.

Das ist wohl eine Form der Salamitaktik, was der Fisch nicht auf einmal schlucken kann (und will) wird ihm in kleinen Portionen nach und nach verabreicht.

von
Kargus P.

Jede Bruttoentgeltumwandlung, also Geld anstelle in die gesetzliche Rente in eine betriebliche Altersvorsorge zu stecken ist ein Verlustgeschäft.

Warum?

Weil bei der betrieblichen Altersvorsorge volle Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge (etwa 18,5 % zur Zeit) in der Rente zu zahlen sind. Bei der gesetzlichen Rente zahlen sie nur etwa die Hälfte davon an Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge.

Daran ändert sich auch nichts daran, wenn der Chef oder Arbeitgeber was dazu gibt bzw. mitfinanziert.

Warum? Weil niemand etwas zu verschenken hat. Der Chef will auch für seinen Zuschuss Leistung vom Arbeitnehmer haben und sehen. Auch diesen Zuschuss oder Beitrag des Chefs muß der Arbeitnehmer mitverdienen.