von
Franko

Hallo liebe Experten,

nur eine ganz kurze Frage: Werden die Zeiten meiner Berufsausbildung mit 75 Prozent meines individuellen Durchschnittswertes oder mit 75 Prozent des Durchschnittswertes aller Beschäftigten bewertet?

Danke schon mal im voraus!

von
Jockel

Die Begrenzung erfolgt für jeden Kalendermonat (KM) auf 75 % des individuellen Wertes der Gesamtleistungsbewertung. Der so begrenzte Gesamtleistungswert darf für einen Kalendermonat 0,0625 Entgeltpunkte (EP) und damit den Wert von 75 % des Durchschnittsentgelts aller Versicherten nicht übersteigen (doppelte Begrenzung).

von
Jupp

Oder ohne Bürokratendeutsch !
Beträgt ihr individueller Durchschnitt weniger wie der aller Versicherten bekommen Sie ihren individuellen(davon 75 %).
Beträgt er mehr als der Durchschnitt aller, bekommen Sie den Durchschnitt (davon 75 %).
in sogenannten Entgeltpunkten ausgedrückt.
Der Durschnitt aller und davon 75 % beträgt 0,0625 EP im Monat. Liegen Sie mit Ihrem ausgerechneten Wert darüber bekommen sie höchstens die 0,0625 EP pro Monat. Liegen Sie drunter bekommen sie den drunterliegenden Wert.

von
W*lfgang

Zitiert von: Jupp

Oder ohne Bürokratendeutsch !
Beträgt ihr individueller Durchschnitt weniger wie der aller Versicherten bekommen Sie ihren individuellen(davon 75 %).
Beträgt er mehr als der Durchschnitt aller, bekommen Sie den Durchschnitt (davon 75 %).
in sogenannten Entgeltpunkten ausgedrückt.
Der Durschnitt aller und davon 75 % beträgt 0,0625 EP im Monat. Liegen Sie mit Ihrem ausgerechneten Wert darüber bekommen sie höchstens die 0,0625 EP pro Monat. Liegen Sie drunter bekommen sie den drunterliegenden Wert.

Hallo Jupp,

...also ehrlich, das war noch mehr verschlimmbessert/beamtenverbuxelter ;-)

Gruß
w.
oder schlicht:
ja, Franko erhält 75 % von seinem individuellen Durchschnittswert - es sei denn, der liegt über 100 %, dann gibt's nur 75 % von 100.

Begriffe wie "Gesamtleistungswert, EP, 0,625" können Sie nur im direkten Gespräch mit Fingerzeig in die vorliegende Berechnung selbst ergänzend erklären, ansonsten bleiben es für den Fragenden abstrakte Begriffe ohne Bezug zu seiner 'einfachen' Frage.

Experten-Antwort

Sehr geehrter Herr Franko,

fordern Sie doch von Ihren Rentenversicherungsträger eine ausführliche Rentenauskunft an. Damit lässt sich vielleicht ganz gut, Schritt für Schritt, die Rentenberechnung nachvollziehen.
Oder Sie nutzen einen Beratungstermin, in der nächstgelegenen Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung sich die Rentenberechnung direkt erklären zu lassen.