von
Hennes

Hallo zusammen,

nach einer Kontenklärung habe ich nach langer Zeit einen Versicherungsverlauf zugeschickt bekommen. Dieser scheint von den Zeiten her in Ordnung zu sein.

Allerdings bin ich etwas verwundert über die Darstellung der erfassten Zeiträume. Mich würde interessieren, ob das normal ist bzw. seine Gründe hat, oder ob hier nur etwas geschlampt wurde ;-)

Nicht unterbrochene Ausbildungszeiten (Hochschulzeiten) und Pflichtbeitragszeiten werden wahllos mal getrennt und mal über längere Zeiträume zusammen gefasst. Beispiel

25.09.2006 bis 31.12.2006 4 Monate Hochschulausbildung
01.01.2007 bis 14.02.2010 38 Monate
Hochschulausbildung

Es handelt sich dabei aber um eine zusammenhängende Ausbildungszeit. Für mich nicht nachvollziehbar wieso das getrennt wird.

Noch strubbeliger wird es für die zweite Studienphase
01.04.2010 bis 31.03.2011 12 Monate Hochschulausbildung
01.04.2011 bis 26.01.2012 10 Monate Hochschulausbildung
27.01.2012 bis 27.01.2012 Hochschulausbildung
01.02.2012 bis 22.08.2012 Hochschulausbildung Höchstdauer überschritten

Die Trennung der letzten Ausbildungszeit kann ich nachvollziehen, da diese hinter der Maximalausbildungszeit von 8 Jahren liegt.

Auch die Pflichtbeitragszeiten sind teilweise über ein ganzes Jahr gesammelt, aber teilweise auch getrennt aufgeführt. Und das obwohl der AG derselbe ist.

Versteht mich nicht falsch. Bin was sowas angeht sehr strukturiert und für mich wirkt das wie ein großes Chaos. Also ist das normal und hat seine Gründe oder wurde es "ohne Kontrolle dahingerotzt" *räusper*

Danke!

von
Schorsch

Da meine Versicherungszeiten ähnlich dokumentiert wurden, glaube ich nicht an Schlamperei sondern eher an System.

Vermutlich hängt das damit zusammen, wann die Versicherungszeiten von den Ausbildungsträgern, Arbeitgebern, Bundeswehr, etc., an die DRV gemeldet wurden.

Das interessiert mich aber ehrlich gesagt gar nicht so sehr.
Wichtig ist, dass der Versicherungsverlauf vollständig ist.

von
W*lfgang

Zitiert von:
Nicht unterbrochene Ausbildungszeiten (Hochschulzeiten) und Pflichtbeitragszeiten werden wahllos mal getrennt und mal über längere Zeiträume zusammen gefasst.
Hennes,

nur an diesem Beispiel festgemacht: der Versicherungsverlauf (VV) (Anlage 2 einer Rentenauskunft) mit ggf. tageweisen Trennungen zusammenhängender Zeiten bereitet bereits auf die Berechnungen nach Anlagen 3 und 4 vor. In den letztgenannten Anlagen werden die Beitragszeiten, die beitragsfreien und beitragsgeminderten Zeiten 'bewertet'. Da es dabei auf Sachverhalte ankommt, die im selben Monat (auch mehrfach) zutreffen, wird der eigentliche Versicherungsverlauf ziemlich 'zerrupft' dargestellt, um die jeweiligen Zeiten einzeln bewerten zu können.

Ich halte das, rein von der Übersicht her (für Versicherte), auch für keine gute Lösung - ist aber zz. gängige Praxis UND erleichtert die Nachvollziehbarkeit der Rentenberechnung (was wiederum nur mit Insiderwissen möglich ist).

Die Frage ist, wo soll man zusammenfassen, was gehört getrennt. Da die Konstellationen nicht unterschiedlicher sein können, als Sie sich je vorstellen können im Hinblick auf die vielen rentenrechtlichen (Unterbrechungs-)Zeiten.

Nehmen wir nur Mütter, die regelmäßig/auch mehrmals im Monat 1/3/5 Tage 'Auszeit' zur Kinderpflege nehmen, in dieser Zeit Krankengeld bekommen, damit die SV-Beschäftigung unterbrechen/neu anfangen - wenn Sie so einen VV über mehrere Seiten für ein Jahrzehnt sehen, kriegens Grausen. Ist analog zu Studienzeiten, wo hier und da mal parallel minigejobbt wird, auch Vollzeit rangeklotzt – seperate Bewertungen solcher Zeiten sind vorzunehmen, sofern sie überhaupt angerechnet werden können ;-)

>Bin was sowas angeht sehr strukturiert

Gut, dann verstehens auch, warum hier die Struktur der (sich überschneidenden) Versicherungszeiten bis ins kleinste Detail abgebildet wird :-)

Gruß
w.

von
Hennes

Hallo W*lfgang,

vielen Dank für die Rückmeldung.

Zunächst einmal bin ich beruhigt, dass dieses "Chaos" den Normalverlauf darstellt. Danke für die Rückmeldung :-)

Ich hatte bereits vermutet, dass die Einträge (auch) mit (leicht) geänderten Umständen zu tun haben könnten. Aber für die Beispiele die ich mir rausgesucht habe, liegen mir keine plausiblen Gründe vor.

Beispielsweise der erste Eintrag:

25.09.2006 bis 31.12.2006 4 Monate Hochschulausbildung
01.01.2007 bis 14.02.2010 38 Monate
Hochschulausbildung

Ich habe weder das Studium unterbrochen, noch den Studiengang gewechselt, noch war der erste Abschluss erworben.

Gleiches gilt für das 2. Beispiel

01.04.2010 bis 31.03.2011 12 Monate Hochschulausbildung
01.04.2011 bis 26.01.2012 10 Monate Hochschulausbildung

Das der weitere Eintrag

01.02.2012 bis 22.08.2012 Hochschulausbildung Höchstdauer überschritten

abgetrennt wird ist noch nachvollziehbar, da die Ausbildungszeit nicht anerkannt wurde. Aber wieso dann der Geburtstag als einzelner Tag dargestellt wird? Seis.. drum..

Ebenso wie die hier nicht dargestellten Pflichtzeiten. Einmal wird das gesamte Kalenderjahr dargestellt, einmal in der Hälfte unterbrochen. Es hat sich aber beispielsweise am Vertrag (Konditionen, Art des Jobs) etc nichts verändert. Deshalb für mich überhaupt nicht nachvollziehbar..

VG
Hennes

von
Feli

Die Trennung von Pflichtbeitragszeiten kann u.a. folgende Gründe haben: Beitragssatzänderung der Rentenversicherung unterjährig, Wechsel der Krankenkasse, Wechsel des Abrechnungssystems beim AG, Umfirmierung des Betriebes...

von Experte Experten-Antwort

Hallo Hennes,

die Darstellung der Versicherungszeiten im Versicherungsverlauf kann verschiedene Ursachen haben:

1. Die Zeiten wurden von der Sachbearbeitung so gespeichert.
2. Die Zeiten wurden vom Arbeitgeber, der Krankenkasse oder anderen Stellen so an den Rentenversicherungsträger gemeldet (z. B. wegen Wechsel der Krankenkasse, interne Änderungen beim Arbeitgeber, etc.).
3. Die Aufteilung erfolgt, weil die Zeit mit anderen Sachverhalten zusammentrifft.

Bei der Rentenberechnung erhalten Zeiträume, in denen mehrere rentenrechtliche Sachverhalte zusammentreffen, besondere Bewertungen (z. B. eine Fachschulausbildungszeit neben einer Beschäftigungszeit erhält als beitragsgeminderte Zeit ggf. einen Zuschlag an Entgeltpunkten, eine Berücksichtigungszeit wegen Kindererziehung neben einer weiteren Berücksichtigungszeit kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Gutschrift an Entgeltpunkten bewirken, etc.).

Im Versicherungsverlauf wird daher versucht, sämtliche Sachverhalte bereits so aufzubereiten, wie sie später in der Rentenberechnung berücksichtigt werden. Die Übersichtlichkeit leidet dabei leider in machen Fällen.

Im Zweifelsfall oder bei Unklarheiten können Sie sich an Ihre Sachbearbeiterin / Ihren Sachbearbeiter oder eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung wenden.

von
LS

Hallo Hennes,
.
beschäftige mich seit 17 Jahren hobbymäßig mit dieser Materie.
.
Anknüpfend an die Darlegungen von User 'W*lfgang' und vom/von 'Experten/in" biete ich Ihnen zur Klärung der Probleme an, mich unter der Mailadresse:
>Lothar.Schreiter@t-online.de< zu kontaktieren, Sie können mich auch anrufen:
0451-5028508
um alle noch vorhandenen Ungereimtheiten zu klären, was hier im Forum nicht immer gelingt.

von
Sittenwächter

Zitiert von: LS

....beschäftige mich seit 17 Jahren hobbymäßig mit dieser Materie.

Siehe auch dort:
http://www.rentenüberprüfung.de/Home

Warum verlangt der Herr Schreiter eigentlich Gebühren, wenn er doch "hobbymäßig" arbeitet?

von
LS

Zitiert von: Sittenwächter

.
Warum verlangt der Herr Schreiter eigentlich Gebühren, wenn er doch "hobbymäßig" arbeitet?

.
User Sittenwächter, hätten Sie den Inhalt meiner Homepage richtig gelesen, müsste der Zusammenhang erkennbar sein.
.
Wenn man mich offiziell beauftragt eine Bescheid- oder Rentenauskunft-Überprüfung vorzunehmen, wird von mir eine Dienstleistung erbracht, für die die angegebenen Kosten anfallen.
.
Alle übrigen Leistungen, Auskünfte und Gespräche zur Klärung von Sachverhalten, egal wie lange sie dauern, sind nicht kostenpflichtig.