von
Lina

Hallo Zusammen,

Da ich leider in der letzten Woche e am Servicetelefon der DRV nicht durchgekommen bin, frage ich mal hier.

Wie werden Abitur und Hochschulausbildung (leider ohne Abschluss) im Versicherungsverlauf dargestellt oder besser gesagt benannt?

Ich habe nämlich einen Verlauf angefordert und würde das gerne wissen um die Richtigkeit zu überprüfen. ich habe gelesen, dass Zeitwn über die anrechenbaren 8 Jahre hinaus im Verlauf nicht mehr dargestellt werden.... Aber dann habe ich doch wieder eine Lücke im Verlauf , oder nicht?

Lieben Dank schon vorab für die Hilfe und einen schönen Sonntag

von
Lina

Ah und falls das wichtig ist: ich bin bei der DRV Bund

von
KSC

Da steht dann Schulausbildung oder Hochschulausbildung hinter der entsprechenden Zeit.

Und kontrollieren tun Sie dies, indem Sie das aufgeführte mit Ihrem Lebenslauf vergleichen.

Wer studiert hat, wird doch lesen und Daten miteinander vergleichen können,oder.

Als Anrechnungszeit zählen maximal 8 Jahre ab 17, bewertet mit Entgeltpunkte wird beides nicht.

von
Lina

Danke für die wenn auch etwas rüde Antwort ...ja, lesen und vergleichen kann ich

Mir geht es eben auch um die Frage, ob die Zeiten die über 8 Jahre sind in dem ausgedruckten Verlauf stehen werden.

Wenn Sie dies nämlich sollten und es nicht tun, würde ich mich ja bei der SB melden müssen

von
GroKo

Zitiert von: Lina

Danke für die wenn auch etwas rüde Antwort ...ja, lesen und vergleichen kann ich

Mir geht es eben auch um die Frage, ob die Zeiten die über 8 Jahre sind in dem ausgedruckten Verlauf stehen werden.

Wenn Sie dies nämlich sollten und es nicht tun, würde ich mich ja bei der SB melden müssen


Und was willst Du mir den Zeiten?
Die werden weder angerechnet noch bewertet.

von
Lina

Ich dachte, es sei wichtig, dass alles vollzählig im Verlauf hinterlegt ist...wer weiß wie sich Gesetze mal ändern....

von
Lina

Zitiert von: Lina

Ich dachte, es sei wichtig, dass alles vollzählig im Verlauf hinterlegt ist...wer weiß wie sich Gesetze mal ändern....

D.h. Die Zeiten stehen nun drin ?

von
Sozialröchler?

Natürlich stehen im Versicherungsverlauf auch die Zeiten der schulischen Ausbildung, soweit diese nachgewiesen worden sind. Wie soll man sonst die Vollständigkeit und Richtigkeit der Vormerkungen wohl überprüfen? Über die Bewertung der Zeiten wird allerdings erst im Leistungsfall entschieden.

von
Kai-Uwe

Die Zeiten bis zur Anrechnungsobergrenze von 8 Jahren tauchen wie bereits erwähnt im Versicherungsverlauf als "...Schulausbildung" auf.

Die über diese 8 Jahre hinausgehenden Schulzeiten tauchen im VV NICHT auf, da diese Zeiten nach gesetzlicher Lage nicht anzurechnen sind. Hierüber erhalten Sie / bzw. haben Sie erhalten -sofern Sie diese Zeiten bereits geltend gemacht haben, also nachweise einreichten - einen Feststellungsbescheid, in dem diese Zeiten abgelehnt werden/wurden.

Sofern neben dieser nicht anrechenbaren Schulausbildung nicht z.B. auch noch eine Beschäftigungszeit ausgeübt wurde, taucht diese Zeit überhaupt nicht im VV auf, da wird dann auch nicht "Lücke" o.ä. stehen.

MfG

von
Lina

Hallo Zusammen,

vielen Dank für die Antworten, besonders von Kai-Uwe...ich habe mich wahrscheinluch einfach sehr umständlich ausgedrückt, aber wenn man sih nie mit solch einer Materie beschäftigt, ist man da oft etwas ungelenk.

Wünsche Allen eine schöne Woche

Experten-Antwort

Hallo Lina,

in einem normalen Versicherungsverlauf ist die gesamte Schul- und Hochschulausbildung aufgeführt, d. h. auch die Zeit, die über die Höchstdauer hinausgeht. Es steht auch, um was es sich handelt (= "Schulausbildung" bzw. "Hochschulausbildung").

Bei einer Wartezeitauskunft wird differenziert. Es steht dann z. B. "Hochschulausbildung - Höchstdauer überschritten - keine Anrechnung".

von
Kai-Uwe

Ja, ich hab es mir grad nochmal angesehen, Korrektur:

Alle Schulzeiten, auch über 8 Jahre hinaus, tauchen im VV auf, jedoch ohne Vermerk der Anrechnung/Ablehnung.

Dennoch erfolgt eine Entscheidung zu den abzulehnenden Zeiten im Feststellungsbescheid.

von
scheil

Zitiert von:

Hallo Lina,

in einem normalen Versicherungsverlauf ist die gesamte Schul- und Hochschulausbildung aufgeführt, d. h. auch die Zeit, die über die Höchstdauer hinausgeht. Es steht auch, um was es sich handelt (= "Schulausbildung" bzw. "Hochschulausbildung").

Bei einer Wartezeitauskunft wird differenziert. Es steht dann z. B. "Hochschulausbildung - Höchstdauer überschritten - keine Anrechnung".

selbst wenn die Höchstdauer nicht überschritten wurde ... ich bin 60 und kann nicht mit 63 in Rente gehn, weil ich studiert habe (9 Semester mit erfolgreichem Abschluss).. das finde ich ungerecht, deshalb
https://www.openpetition.de/petition/online/jetzt-reichts-schluss-mit-der-diskriminierung-der-hochschulabsolventen-im-rentenrecht

von
Ingo Paar

Sie können für Schul- und Hochschulzeiten vor und nach den max. 8 Jahren Anrechnung Beiträge freiwillig nachzahlen. Höhe beliebig zwischen min. und max. Grundlage ist Paragraf 207 SGB VI.

von
scheil

"...Der Antrag kann nur bis zur Vollendung des 45. Lebensjahres gestellt werden.... "

- tja, da bin ich 15 Jahre "zu alt". Als ich 45 war, wurden die Zeiten noch berücksichtigt...
ein Schelm, wer Böses dabei denkt ;-)

von
Ingo Paar

Im Jahr 2004 wurde das mit der Anrechnungszeit geändert. Bis 31.12.2004 gab es deshalb die Altersgrenze 45 nicht.
Kann mir auch nicht vorstellen, daß Hochschüler diskriminiert werden. Nach Ende der Schulpflicht haben Sie doch freiwillig studiert ?
Ich MUSSTE 1987 Wehrdienst leisten. Bis 1982 gab es dafür 1 EP pro Jahr, danach 0,75 EP pro Jahr. Juristisch keine Diskriminierung. Auch nicht die Zahlung des Kinderlosenzuschlag in der Pflegeversicherung als ungewollt Kinderloser. Laut Antidiskriminierungs Gesetz keine Diskriminierung. Auch nicht eine Sozialauswahl, wenn Köpfe rollen.
Ich glaube, wir können uns beide ärgern. Juristisch nützen wird es uns leider nichts.

von
scheil

Hallo Herr Paar,

zu Ihren Anmerkungen kurz:

- selbstverständlich habe ich freiwillig studiert, aber was hat das mit dem Thema "Anrechnung" zu tun, ob ich etwas freiwillig tue oder nicht...
- ich habe im Jahr 2000 das 45. Lebensjahr vollendet, da gab es die Anrechnung noch ....
- ich ärgere mich nicht, ich sammle Verbündete und erhebe Protest.

Freundliche Grüße