von
SonjaK

Habe bei meiner Reha ein Nachsorgeprogramm (Fitness) verordnet bekommen (Irena).

Nun bekam ich ein Formular der DRV, in dem ich der Nachsorgeeinrichtung erlauben soll, meinen Entlassungsbericht von der Rehaklinik anzufordern.

Das will ich nicht. Ich habe der Rehaklinik schon untersagt, ihn an DRV und KK weiterzuleiten.

Kann ich der Nachsorgeeinrichtung den Rehabericht verweigern und trotzdem die Nachsorge in Anspruch nehmen?

Und wie ist es mit den Daten, die bei der Nachsorge erhoben werden? Wie kann ich verhindern, dass sie an die DRV weitergeleitet werden?

Freue mich auf Antworten aller, die nicht bei der DRV beschäftigt sind...

von
Kuli

Zitiert von: SonjaK

Habe bei meiner Reha ein Nachsorgeprogramm (Fitness) verordnet bekommen (Irena).

Nun bekam ich ein Formular der DRV, in dem ich der Nachsorgeeinrichtung erlauben soll, meinen Entlassungsbericht von der Rehaklinik anzufordern.

Das will ich nicht. Ich habe der Rehaklinik schon untersagt, ihn an DRV und KK weiterzuleiten.

Kann ich der Nachsorgeeinrichtung den Rehabericht verweigern und trotzdem die Nachsorge in Anspruch nehmen?

Und wie ist es mit den Daten, die bei der Nachsorge erhoben werden? Wie kann ich verhindern, dass sie an die DRV weitergeleitet werden?

Freue mich auf Antworten aller, die nicht bei der DRV beschäftigt sind...

Lieber Gott,was für Probleme manche Menschen haben.

Dann verzichten Sie doch auf Angebote wie Reha usw.,dann löst sich Ihr Problem von selbst.
Übrigens,Millionen von Reha Massnahmen wurden schon über die DRV durchgeführt,wo sind Berichte und Fakten,daß eine Weitergabe der Entlassungsberichte jemals irgendwelche Probleme verursacht haben.

von
Heike

Was soll es.
"Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht naß."
Heike
(bin nicht bei der DRV beschäftigt)

von
B. Statter

Was wollen Sie eigentlich ??

Alles haben aber nichts darf bekannt werden. Hoffentlich lehnt man Ihre Nachsorgeverordnung nachträglich ab.

Mit solch einem " Mist " sollte man das Forum hier nicht missbrauchen.

von
KSC

Ihre Sorgen, SonjaK, in allen Ehren.

Ich stell mir gerade vor, dass Sie dem Fitnesaanbieter verbieten Information an die DRV weiterzugeben.

Abgesehen davon, dass ich nicht weiß ob beim Irena Programm überhaupt "inhaltliche Rückmeldungen" gemacht werden, frage ich mich schon ob es sooo schlimm wäre, wenn die DRV wüsste, dass Sie in der Fitness 15 Kniebeugen, o.ä. geschafft haben.

Schießen Sie vielleicht mit Kanonen auf Spatzen?

PS: sorry, dass ich mir einen Kommentar nicht verkneifen konnte; Sie wollten ja nichts von DRV Leuten hören....:)

von
Sozialrechtler

Selbstverständlich dürfen Sie der Weitergabe Ihrer Daten widersprechen.

Falls es Schwierigkeiten gibt, klagen Sie eben bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.

Viel Erfolg!

von
SonjaK

Danke, Sozialrechtler!

Wenigstens eine Antwort, die nicht aus der DRV-Propagandaabteilung kommt.

Wie widerspreche ich der Weitergabe denn? (Formulierung? Paragraphen? Gesetzbuch?) Und ein Anrecht auf die Nachsorge hab ich trotzdem, oder?

von
Sozialrechtler

Zitiert von: SonjaK

Wie widerspreche ich der Weitergabe denn? (Formulierung? Paragraphen? Gesetzbuch?) Und ein Anrecht auf die Nachsorge hab ich trotzdem, oder?

Sie können formlos widersprechen, indem Sie ganz einfach die Unterschriften unter den Schweigepflichtsentbindungen verweigern.

Es ist aber denkbar, dass man ihnen als Konsequenz zunächst weitere Leistungen verweigern wird.
Deshalb zeigte ich ja bereits den Klageweg auf.

Wenn Sie sämtliche Instanzen durchlaufen möchten, brauchen Sie starke Nerven und ein paar Jahre Zeit.

von
R.A.

Zitiert von: SonjaK

Wenn Sie sämtliche Instanzen durchlaufen möchten, brauchen Sie starke Nerven und ein paar Jahre Zeit.

Und wenn dann endlich eine rechtswirksame Entscheidung getroffen wurde, dürfte ihr Nachsorgeprogramm wohl kaum noch akut sein.

Aber Hauptsache, man hat mal wieder seinen Dickkopf durchgesetzt, was?

Warum eigentlich?

von
Hanni

Zitiert von: SonjaK

) Und ein Anrecht auf die Nachsorge hab ich rotzdem, oder?

SIE müssen nachweisen, dass Sie die Nachsorge brauchen! Ein kurzes Attest kriegt jeder, der dem Arzt lange genug auf den Wecker geht, das dürft nicht reichen.

Experten-Antwort

Obwohl ich bei der DRV schon seit Jahren –in verschiedenen Bereichen- tätig bin, erlaube ich mir auch eine Antwort. Selbstverständlich dürfen Sie der Weitergabe Ihrer Daten widersprechen. Dies wurde von Sozialrechtler richtig erläutert –auch die weitere Vorgehensweise-. Die Frage ist nur, ob sich der Einsatz lohnt –langer Klageweg - usw. Im übrigen dürfte es keine Konsequenzen haben für Ihr Nachsorgeprogramm. Die restlichen unsachlichen Kommentare zu diesem Thema vergessen wir mal schnell wieder. Es gibt wichtigeres zu tun !