von
Visit

Hallo,

ich hatte wegen Trauma, Essstörung, Borderline, Depression und Zwang bereits 4 Klinikaufenthalte in den letzten 5 Jahren. Der letzte war Herbst 2011, dort wurde ich mit mehr als 6 Stunden Leistungsfähig entlassen.
Nach Gutachten des MdK von Ende Februar 2012 wurde ich in der Erwerbsfähigkeit gemindert und erheblich bedroht eingestuft.

Die Krankenkasse hat sofort Aufforderung zur Abgabe eines Antrages auf Leistung zur Teilhabe am Arbeisleben (berufliche Rehabilitation) zugesandt.

Der ärztliche Befundbericht weist mich als nicht beruflich und auch nicht medizinisch rehafähig aus - befristete Rente wird empfohlen.

Wie lange dauert dies beim sozialmedizinischen Dienst? Die Akte ist komplett bereits seit zwei Wochen dort. Meine Rentenakte wurde auch angefordert, so die Auskunft im Team der zuständigen Sachbearbeiter.

Wird hier durch die Kasse die Prüfung einer Rente bezweckt und stehen hier die Chancen gut auf die Umwandlung in eine solche?

Vielen Dank.

von
KSC

Auch in dieser Fragestellung sehe ich wenig Sinn?

Wie lange es dauert weiß hier keiner und die Krankenkasse wird hoffen dass Sie aus dem krankengeld in die Rente "fallen".
Wie hoch die Chancen einer Berentung sind wissen Wahrsager und Propheten, nicht aber die Menschen die sich hier im Forum bemühen Fragen zu beantworten.

von
-

Die Deutsche Rentenversicherung entscheidet, ob die medizinischen bzw. beruflichen Voraussetzungen für eine Rehabilitation vorliegen.
Sofern der medizinische Befund aussagt, dass eine Erwerbsminderung vorliegt, wird von der Rentenversicherung geprüft, ob der Antrag auf Rehabilitation in einen Rentenantrag umgedeutet wird.