von
Beate S.

Hallo

In meinem Rehaabschlussbericht steht:

Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt können leichte körperliche Tätigkeiten, überwiegend sitzend in wechselnden Körperhaltungen in TAGESSCHICHT 3-6h täglich geleistet werden.

Wie genau ist eine Tagesschicht definiert ?

von
Nahla

Tagesschichten können sich je nach Branche zwischen 05.00 Uhr morgen und 20.00 Uhr abends bewegen...

von
Herz1952

Hallo Beate S.

Ich habe auch keine offizielle Definition im Netz gefunden. In einem Forum steht z.B. Tagschicht ist zwischen 6.00 Uhr und 18.oo Uhr. Das ist wohl eine annehmbare Zeit Definition.

Bei der "Bundeswehr" beginn der Sommer pünktlich am 1. April und endet am 30. Sept. Egal ob es einem im Mai auf den Helm schneit oder der Soldat im März unter dem Helm das Hirn verdampft (smile).

Tipp: Suchen Sie sich für Ihre Restarbeitszeit die hellste Tageszeit aus. Ich habe nirgends eine offizielle "Tagesarbeitszeit" gefunden. Möglicherweise ist es in Arbeitszeit Tarifverträgen näher definiert, aber zeitlich auch abweichend je nach Vertrag.

Oder: Fragen Sie beim Arbeitsamt nach. Diese Idee hat mir eine meiner 3 Gehirnzellen gemeldet (smile).

von
Beate S.

Erstmal besten Dank für eure Antworten.

Trotzdem verstehe ich es nicht. Der Begriff" Tagesschicht" wird in vielen Gutachten erwähnt aber niemand kann ihn genau definieren.

Aber vielleicht findet sich ja noch jemand der ihn definieren kann.

von
Herz1952

Zitiert von:

Erstmal besten Dank für eure Antworten.

Trotzdem verstehe ich es nicht. Der Begriff" Tagesschicht" wird in vielen Gutachten erwähnt aber niemand kann ihn genau definieren.

Genau das ist das eigentliche "Problem". Wir werden wohl nirgends eine so geniale Definition finden wie die von "Groko".

Das sind einfach "willkürliche" Festlegungen, die auf die sachlichen Umstände (wie z.B.: Sonnenauf- oder -Untergang) Rücksicht nehmen (können).

Aber vielleicht findet sich ja noch jemand der ihn definieren kann.

von
???

Nach der REFA-Klassifizierung versteht man unter Tagesschicht eine Arbeitszeit innerhalb eines Zeitrahmens von 6 bis 18 Uhr.
Ob es noch andere Definitionen gibt, weiß ich nicht.

von
senf-dazu

Zitiert von:

Aber vielleicht findet sich ja noch jemand der ihn definieren kann.

Wikipedia definiert immerhin die Nacharbeit, daraus könnte man dann die Tagesschicht ableiten ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Nachtdienst

von
Schade

......und ob jeder Arzt der was von Tagschicht schreibt vorher eine Definition geholt hat, wissen wir auch nicht.

Vielleicht stellt der sich unter Tagschicht das gleiche vor wir Girokonto?

Ja, es geht wieder aufs Wochenende zu....

von
Beate S.

Zitiert von: ???

Nach der REFA-Klassifizierung versteht man unter Tagesschicht eine Arbeitszeit innerhalb eines Zeitrahmens von 6 bis 18 Uhr.
Ob es noch andere Definitionen gibt, weiß ich nicht.

Im Sommer ist es zu diesen Zeiten ja auch meistens hell, während es im Winter meistens bis 8 Uhr und ab 17 Uhr dunkel ist.

Darf man dann vom Arbeitgeber verlangen, etwas später anzufangen und etwas früher Feierabend zu machen?

von
Herz1952

Hallo Beate S.

verlangen vom Arbeitgeber können Sie das wohl nicht. Aber Sie können für Ihre Restarbeitszeit ein Ihnen angenehmes bzw. Ihrem Gesundheitszustand entsprechendes wünschen (angeben).

Sollte das Arbeitsamt anderer Meinung sein und Sie z.B. sperren wollen, können sie immer noch Widerspruch dagegen einlegen. Nicht jeder Sachbearbeite diese Amtes wird ein "Erbsenzähler" sein.

von
Schorsch

Zitiert von: ???

Im Sommer ist es zu diesen Zeiten ja auch meistens hell, während es im Winter meistens bis 8 Uhr und ab 17 Uhr dunkel ist.

Darf man dann vom Arbeitgeber verlangen, etwas später anzufangen und etwas früher Feierabend zu machen?


Wozu?
Die Arbeitsplätze sind im Allgemeinen ausreichend beleuchtet, solange es sich dabei nicht um Nachtwächter-Tätigkeiten handelt.

von
Herz1952

Hallo Schorsch,

Auch Nachtarbeitsplätze sind beleuchtet. Es geht hier um den gesundheitlichen Rhythmus des Körpers nach der natürlichen Helligkeit

von
Herz1952

Hallo Beate S.

es sollte heißen: ....entsprechendes Zeitfenster wünschen...

Die andere Frage wird sein, ob Sie das Arbeitsamt in eine solche Tätigkeit wie Sie sie beschrieben, vermitteln kann. Ich bekam einmal von einem MDK-Gutachter eine ähnliche "Arbeitsplatzbeschreibung". Sogar eine möglichst freie Pauseneinteilung war angegeben und "im Stehen, Sitzen, Laufen". Es hat nur noch gefehlt: "auch im liegen und schlafen". (smile).

von
=//=

Also unter Tagschicht meint man im allgemeinen Sprachgebrauch - logisch finde ich das auch - eben den Tag! Mit dem Zeitfenster 6 - 18 Uhr dürfte das genau hinkommen. Ob es jetzt um 6 Uhr noch dunkel (im Herbst/Winter) oder bereits hell (im Sommer) ist, dürfte wohl absolut keine Rolle spielen.

Dass diese Frage wieder zigmal beantwortet und diskutiert wird, finde ich schon reichlich kurios. :-)

von
Schorsch

Zitiert von: ???

Auch Nachtarbeitsplätze sind beleuchtet. Es geht hier um den gesundheitlichen Rhythmus des Körpers nach der natürlichen Helligkeit

Tageslicht findet man in (fast) keinem Kaufhaus oder Supermarkt, in (fast) keinem Krankenhaus und selbst in tageslichtgefluteten Büroräumen dürften 1 bis 2 Stunden tägliches Lampenlicht den "gesundheitlichen Rhythmus des Körpers" wohl kaum durcheinanderbringen.

Jedenfalls nicht mehr, als der permanente (nervige) Wechsel zwischen Winter- und Sommerzeit.

Häufig meinen die Ärzte mit dem Hinweis, "nur Tagschicht" lediglich, dass Schichtarbeit möglichst vermieden werden soll aber nicht, dass der Betroffene kein Lampenlicht verträgt.

von
Groko

Zitiert von: ???

Zitiert von: ???

Zitiert von: ???

Nach der REFA-Klassifizierung versteht man unter Tagesschicht eine Arbeitszeit innerhalb eines Zeitrahmens von 6 bis 18 Uhr.
Ob es noch andere Definitionen gibt, weiß ich nicht.

Im Sommer ist es zu diesen Zeiten ja auch meistens hell, während es im Winter meistens bis 8 Uhr und ab 17 Uhr dunkel ist.

Darf man dann vom Arbeitgeber verlangen, etwas später anzufangen und etwas früher Feierabend zu machen?



Na klar das steht so im Gesetz zur Leistungsförderung.

von
Herz1952

Hallo Beate S.

es gibt leider Außenstehende, die sich anonym (wie wir alle) einloggen können.

Ich bin zwar selbst auf das "Fake" Ihrer "Doppelgängerin" hereingefallen. Aber dumm fand ich den Beitrag nun nicht. Es gibt eben Menschen, denen die Dunkelheit auch in der allgemeinen "Tageszeit" etwas ausmacht. Das ist natürlich. Es ist sogar durch "Tageslicht-Lampen" nicht auszugleichen.

Aber wir alle wollten Ihnen nur helfen und "Gutachter" machen sich keine Gedanken, was Tagesschicht eigentlich bedeutet. Das Wort Tagschicht habe ich sogar nicht in den sog. Schichtplänen gefunden, da ist nur von "Frühschicht, Nachmittagschicht, Spätschicht" die Rede, das hängt damit zusammen, dass die Schichten insgesamt 24 Stunden (3x8) ergeben, also dass "rund um die Uhr" gearbeitet werden kann.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass einer der Forumsteilnehmer, die Ihnen bisher geantwortet haben, hinter diesem Fake stehen.

Für Sie scheint mir vor allem eines wichtig zu sein, dass Sie eine Arbeit finden, die zu Ihrer Restleistungsfähigkeit passt.

Sie können auch nochmal googlen und zwar hatte ich "Tagschicht" eingegeben und bin auf einen Link gekommen, der die Schichtarbeit allgemein erklärt, sogar unter gesundheitlichen Gesichtspunkten.

von
Herz1952

Hallo Beate S.

hier der Link, den ich als erstes angeschaut habe:

http://www.ergo-online.de/html/arbeitsorganisation/pausen/schichtarbeit.htm

und sollte 3x8 Std. heißen, woher das Smiley kam weis ich auch nicht, vielleicht bin ich noch an irgendeiner Tastenkombination hängen geblieben.

von
Herz1952

Hallo Schorsch,

die Arbeitszeit sollte halt weitestgehend in den "Tag" fallen. Natürlich gibt es auch Lichtbedarf im Winter zusätzlich (auch mit Fenster). Und es geht wohl auch darum über welchen Zeitraum (Tage/Wochen) unter den Bedingungen gearbeitet wird.

Jeder Mensch hat nun einmal einen Tages/Nacht-Rhythmus der bei uns allen zumindest ähnlich ist. Nachtschicht kann sogar das Suizid-Risiko erhöhen.

Was Sommer und Winterzeit angeht, kann ich Ihnen nur voll zustimmen. Bis ich mich auf die Winterzeit eingestellt habe ist es bereits wieder Sommer (smile).

Die Sommerzeit hat mir nur beim Bau meines Hauses gefallen. Erst Büro, dann körperlichen Ausgleich durch Steine schleppen. Und ab April war sie schön für den Frühjahrs und Sommer-Skilauf. Morgens war der Schnee noch gut und abends konnte man noch bei Tageslicht spazieren und essen gehen (smile).

von
W*lfgang

Zitiert von: ???
TAGESSCHICHT
'abend,

irgendwie redet Ihr alle am Thema vorbei, denn

"Tagesschicht=
Arbeit der Bergleute an der Erdoberfläche"

aus http://untertage-übertage.de/Bergbaulexikon.html

Nun kommt mal wieder raus aus dem Schacht; Beate S., da geht noch was... ;-)

Gruß
w.