von
Oswald E.

Mein Hausnachbar hat mir mitgeteilt, dass es ab 2020 eine Einheitsrente geben wird (900 Euro).
Ich habe aber bereits 36 Jahre in die Kasse eingezahlt. Wird das dann gekürzt?
Weil 900 Euro reicht ja gar nicht.
Der Nachbar arbeitet als Rentenberater in einer sozialen Einrichtung. Er sagte auch, dass unser Sozialsystem vor dem totalen Kollaps steht. Ist das so? Das hat mir Angst gemacht.

von
Fitten

Wer hat dem Nachbarn denn das erzählt? Schon wieder so eine Stammtischparole, die hinten und vorne nicht stimmt.
Nehmen Sie Ihre Renteninformation und schauen Sie was drin steht, dann sind Sie gut informiert.

von
Schade

Weiß Ihr Nachbar auch, wer 2017 die nächste Bundestagswahl gewinnt und ab dann für die Gesetzgebung zuständig ist?

Passieren kann bis 2020 oder wann auch immer vieles, konkret ist dieses Thema bei der derzeitigen Regierung sicherlich nicht.

PS: mein Frieur weiß übrigens auch dass 2023 Ufos in München landen, wäre doch ein interessanter Gesprächspartner für Ihren Nachbarn - und die Ufo Besatzung bekommt dann die Einheitsrente.

von
Yuppi

Entweder wollte Ihr Nachbar Ihnen (mit Erfolg) "Angst" machen, sind und Sie sind drauf reingefallen (sofgern das hier ein ernstgemeinter Beitrag ist) oder er ist ein Idiot (Schade und Fitten haben das abschließend zusammengefasst)
Schauen Sie in die Renteninformation rein.

UND BEVOR JETZT KOMMENDE BEITRÄGE ÜBER GRUNDSICHERUNG UND MINDESTLOHN, HERRN Z, TACHELES UND HOTROD-MARMELADEN-SÜLZE SCHWADRONIEREN:
Dies ist kein Diskussionsforum.

von
Herz1952

Hallo Oswald E.

"angedacht" ist eine Mindestrente. Dadurch soll evtl. die sog. Grundsicherung im Alter entfallen, bzw. ersetzt werden können.

Wenn Sie eine höhere Rente haben wird diese dadurch nicht gekürzt.

Dies sagt allerdings eine "Glaskugel", deren Informationsstand auf 1.11.15 ist (smile).

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Oswald E.,

es gibt kein Gesetzgebungsverfahren für eine sogenannte Einheitsrente.
Es ist nicht nachvollziehbar warum Ihr Nachbar solche Aussagen trifft.