von
Tim

Moin, liebe Leute!

Bei mir tut sich in beruflicher Hinsicht einiges und ich habe dazu ein paar Fragen
und bitte hierzu um Eure Hilfe.

Zunächst mein Status:

- 47 Jahre alt, verheiratet, ein Kind
- bisher seit 17. Lebensjahr im Angestelltenverhältnis tätig
- nebenbei eine Firma als "Hobby" mit einem Jahresgewinn von rund 15.000 EUR
- im Rahmen des Angestelltenverhältnisses die normalen Rentenversicherungsbeiträge gezahlt

nun ist die Firma meines Arbeitgebers verkauft worden, ich habe noch ein paar Monate dort zu arbeiten, bekomme dann noch eine Abfindung und zum Winter ist dann Schluss

ich will dann meine eigene Firma weiter aufbauen (Einzelunternehmen im grafischen Gewerbe) und versuchen, den Jahresgewinn zu steigern, damit ich nicht verhungern muss

nun meine Fragen

- kann bzw. muss ich, um die Witwenrente und vor allem meine Erwerbsunfähigkeitsrente aufrecht zu erhalten, freiwillige Beiträge zahlen?

- wenn ja, wie hoch ist dann der Beitragssatz und von welcher Summe wird der berechnet?

- gibt es auch die Möglichkeit, mich pflichtzuversichern und welche Vorteile bzw. Nachteile hätte das?

- oder was wäre sonst eine alternative Möglichkeit, BU-Schutz zu erlangen?

Eine private BU wäre schon sinnvoll, allerdings ist die aufgrund meines Alters ziemlich teuer.

Danke schon mal für Eure Antworten.

von
W*lfgang

Hallo Tim,

hier finden bereits erste Hinweise:

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=46&no_cache=1&tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=29176

> nun meine Fragen

- kann bzw. muss ich, um die Witwenrente und vor allem meine Erwerbsunfähigkeitsrente aufrecht zu erhalten, freiwillige Beiträge zahlen?

! Die Witwen-/Halbwaisenrente hängt nur davon ab, dass Sie bereits die Mindestversicherungszeit von 60 Monaten erfüllt haben. Eine weitere Versicherung ist nicht erforderlich. Die Höhe der Witwenrente ersehen Sie auf Ihrer letzten Renteninformation anhand des Betrages der Erwerbsminderungsrente/davon 60 %

- wenn ja, wie hoch ist dann der Beitragssatz und von welcher Summe wird der berechnet?

! Sie können einen Mindestbeitrag von aktuell 84,15 EUR zahlen, wird aus dem Minijob-Betrag errechnet (18,7 % von 450 EUR). Ist aber aber für die o. a. Renten nicht erforderlich, sh. Antwort oben.

- gibt es auch die Möglichkeit, mich pflichtzuversichern und welche Vorteile bzw. Nachteile hätte das?

! Ja, sh. Link oben - Beratung zwingend erforderlich.

- oder was wäre sonst eine alternative Möglichkeit, BU-Schutz zu erlangen?

! Gesund leben? ;-) In Ihrem Falle nur eine Pflichtversicherung. Der EM-Schutz ist sonst nach 2 Jahren Ende Ihrer jetzigen Pflichtversicherung erst mal weg.

Wie vorgeschlagen, eine Beratungsstelle aufsuchen - das Thema ist zu komplex und individuell auszuwerten. Gefühlt würde ich Ihnen die Pflichtversicherung auf Antrag für selbständig Tätige vorschlagen (Gefühle können trügen :-))

Dass die gesetzliche KK 'ordentliche' Beiträge von Ihnen fordern wird (auch wenn das Einkommen das vielleicht nicht hergibt) wissen Sie? ...Info bei KK einholen.

Gruß
w.

von
Feli

" (Einzelunternehmen im grafischen Gewerbe)" - evtl. Künstlersozialkasse???

von
fdgsdg

ergänzend zu den beiden Vorrednern beiliegende Broschüre für Selbständige

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/selbstaendig_wie_rv_schuetzt_aktuell.pdf?__blob=publicationFile&v=20

Seite 8
Wer ist Kraft Gesetzes Versicherungspflichtig - Wenn Sie in die Beratungsstelle gehen, wird auch ein "Prüfauftrag" für die Rentenversicherung bzw. KSK eingeleitet. Das Ergebnis erhalten Sie in Form eines Bescheides.

ab Seite 16 ff
Wenn Sie nicht Kraft Gesetzes versicherungspflichtig sind, können Sie - müssen aber nicht - einen Antrag auf Versicherungspflicht stellen. Durch die Zahlung von PFLICHTbeiträgen kann der Erwerbsminderungsschutz aufrecht gehalten werden. Die Alternative dazu, die Freiwillige Beitragszahlung, hilft Ihnen eine bestimmte Wartezeit für eine Altersrente zu erfüllen, um ggf. vorzeitig (mit/ohne) Abschlag in Rente zu gehen und erhöht die Altersrente in ihrem Zahlbetrag. Letzteres sollte allerdings nicht der Grund für eine freiwllige Beitragszahlung sein. Freiwillige Beiträge sind aber keine PFLICHTbeiträge. Da bleibt dann der EM-Schutz auf der Strecke.

Alles weitere dann in der Beratungsstelle oder beim örtlichen Versicherungsamt

von
Tim

vielen Dank für Eure Antworten