von
Tim

Hallo,
ich habe gestern meinen Schwerbehindertenausweis bekommen. Mich mach die Einstufung etwas stutzig. Ich habe einen GdB von 50 bekommen. Ich hatte im Februar eine Hodenkrebs OP, der rechte Hoden wurde entfernt, der linke ist OK jedoch zu klein. Nun steht in den Erläuterungen zum GdB folgende Gründe für die Einstufung. Hodenleiden rechts und Minderentwickelter linker Hoden, Asthma bronchalis und Unfallfolgen Kniegelenk.
Was mich irritiert ist die Aussage "Hodenleiden rechts" der Hoden ist doch weg, nennt man das Leiden ? Oder haben die da was übersehen ? Weiterhin keine Einstufung für Heilbewährung, die liegt in der Regel bei 60-80 % für die nächsten 5 Jahre. Mein Ausweis gilt erstmal zwei Jahre.
Was meint Ihr, stimmt da was nicht ?
Danke TIM

von
Gerald

Die Aussage " Hodenleiden rechts " sollten Sie sich nicht überbewerten. Da wird das Versorgungsamt je nach Bundesland eine unterschiedliche " Sprache " haben. Bei mir ( auch Hodentumor, wohne in NRW ) steht z.b.
" Verlust linker Hoden , im Stadium der Heilungsbewährung "

Die Höhe des GdB richtet sich bei Hodenkrebs IMMER nach dem Stadium im dem sich der Tumor befindet. Siehe hier : :

" Nach Entfernung eines malignen Hodentumors ist eine Heilungsbewährung abzuwarten.

GdB/MdE-Grad während einer Heilungsbewährung von zwei Jahren

nach Entfernung eines Seminoms oder nichtseminomatösen Tumors im Stadium T1-2 N0 M0 - 50 %

GdB/MdE-Grad während einer Heilungsbewährung von fünf Jahren

nach Entfernung eines Seminoms im Stadium T1-2 N1 M0 bzw.T3 N0 M0 50 %

nach Entfernung eines nichtseminomatösen Tumors im Stadium T1-2 N1 M0 bzw. T3 N0 M0 60 %

sonst 80 % "

http://anhaltspunkte.vsbinfo.de/nr/26/26.13.htm

Im frühen Stadium 1 bis 2 und ohne Befall der Lympfknoten ( N0) sowie ohne Metastasen ( M0) sind also 50% und 2 Jahre Befristung absolut korrekt. Welches Stadium hat man bei ihnen festgestellt ?

http://www.bonk-live.de/hodenkrebs.html?http://www.bonk-live.de/sites/glossar/tumorstadium.html

Die sog. Heilungsbewährung muss bei einer Krebserkrankung immer abgewartet werde, darum ist bei Krebserkrankungen der Ausweis immer erst befristet und niemals unbefristet. Kurz vor Ablauf der Befristung wird von Amts wegen eines Überprüfungsverfahren eingeleitet. Ist in der Zeit der Heilungsbewährung kein Rezidiv aufgetreten wird der GdB - falls keine andere Erkrankung noch berücksichtigt wurde - komplett wieder entzogen. So kann es also sein, das man von 50 % auf 0% fällt !

" Asthma bronchalis und Unfallfolgen Kniegelenk." Diese Erkrankungen scheinen bei der Einstufung nicht berücksichtigt worden zu sein, da Sie sonst mehr als 50% hätten bekommen müssen. 50% gibts es ja alleine für den Hodentumor. Wobei eben nicht alle % für die jeweiligen Erkrankungen einfach addiert werden, sondern nur die schwerwiegenste Erkrankung ( in irhem Fall Hodenkrebs ) den GdB bestimmt und die anderen diese nur dann noch erhöhgen wenn diese von dem ärztlichen

von
Gerald

als relevant eingestuft werden. Dies scheint für diese beiden Erkrankungen nicht der Fall zu sein.

Wenn Sie mit der Höhe des GdB jetzt nicht einverstanden sind können Sie Widerspruch gegen den Bescheid einlegen und alles noch einmal überprüfen lassen.

von
Tim

Hallo Gerald,
danke für die Antwort.
Ich denke, die 50 beziehen sich auf die von mir genannten Leiden. Ich wohne auch in NRW. Und im Bescheid steht :
Bei Ihnen liegen folgende Beeinträchtigungen vor :
Hodenleiden rechts, Minderentwicklung linker Hoden
Asthma Brochialis
Unfallfolgen am Kniegelenk

Ihre Beeinträchtigungen sind mit einem Grad der Behinderung von 50 zu bewerten.

Lungenemboliefolgen, Folgen einer Beinvenenthrombose können nicht berücksichtigt werden da sie keinen Grad der Behinderung von 10 erreichen.

Ich gehe mal davon aus, das die 50 nun für die o.g. drei Leiden bewertet werden. Deshalb macht mich das mit der Heilbewährung stutzig, das die nicht berücksichtigt wird.

Meine Tumorbewertung ist PT1, N0, M0, S0, R0 PNX , c62.1

Es war ein Semiom und ich muß die nächsten zwei Jahre zu regelmäßigen Kontrolluntersuchungen.

Sollte das Semiom wie beschrieben 50 % bringen und die anderen beiden Leiden noch gerechnet werden, sollte der Grad der Behinderung glaube ich ein wenig höher liegen, oder ?

Zumindest während der Heilbewährung und nachher dann bei 50 verbleiben ?

von
Gerald

" Meine Tumorbewertung ist PT1, N0, M0, S0, R0 PNX , c62.1 "

Ja das ist dann wie bei mir vor 9 Jahren . Auch Seminom. Früh erkannt und ohne Metastasen etc. Damit 99,9% Heilungschance. Risiko bei dem anderen Hoden ist natürlich - erheblich - damit erhöht und muss darum regelmäßig kontrolliert werden. Bei mir sogar lebenslang, da ich leider ein Rezidiv hatte... Hatte 1994 erst ein Teratom ( Hoden konnte damals erhalten werden, nur der Tumor wurde entfernt) und dann leider 2004 im selben ! Hoden ein Seminon. Kommt so oft vor die 6 richtige im Lotto...

Bei ihnen auch wie bei mir ergibt dies in dem Stadium dann wie gesagt 50% GdB für 2 Jahre befristet. Wenn auf der anderen Seite dann nichts " anbrennt " und/oder irgendwo im Körper noch ein Tumor auftaucht in den 2 Jahren wird dieser GdB komplett wieder entzogen.

Warum bei ihnen keine Heilungsbewährung im Bescheid erwähnt wird weiss ich nicht. Das kann eigentlich nur ein Versehen sein. Ist aber ja zu ihrem Vorteil. Insofern würd ich da nicht nachhaken... Da aber vor Ablauf der Befristung dann entweder von Amtswegen ermittelt wird ( steht das denn wenigstens im Bescheid oder auch nicht ?? ) oder Sie dann ja selbst einen Verlängerungsnatrag stellen müssen nützt ihnen das letztlich nichts. Die dann aktuelle Situation wegen der Tumorerkrankung wird in jedem Fall überprüft und der GdB danach dann angepasst bzw. eben ganz entzogen.

Die beiden anderenn Erkrankungen wurden dann offensichtlich zwar mit berücksichtigt, haben aber keine zusätzliche - und nur darum geht es - prozentuale Erhöhung des GdB verursacht. So muss man es sehen. Ob Sie damit einverstanden sind oder nicht steht auf einem anderen Blatt. Der Widerspruch bleibt ihnen ja. Zu verlieren haben Sie ja nichts, da unter diese 50% Sie nicht fallen können. Nur was bringt ihen der Widerspruch ? Mit viel Glück und einem langen Verfahren ( das bis zu einer Bgeutachutng gehen kann - habe ich selbst erlebt ) eventuell dann eine Erhöhung auf 60% - mehr aus meiner Sicht auf keinen Fall, da diese beiden Erkrankungen nicht schwerwiegend genug sind und eine höhere Erhöhung des GdeB zu rechtfertigen. Ein wenig mehr Urlaub und eine höheren Steuerfreibetrag würde Sie mit 60% bekommen. Aber sonst ja nichts.

Ich habe übrigens 60% GdB und das seit 5 Jahren sogar unbefristet. Die Krebserkrankung spielte dann nach Ablauf der Heilungsbewährung aber dabei keine Rolle mehr und der GdB dafür wurde mir auch komplett entzogen. Dafür sind andere Erkrankungen neu dazu gekommen die letztlich die 60% lebenslang festgeschrieben haben.

Experten-Antwort

Hier im Forum der Rentenversicherung können wir Ihnen Ihre Frage leider nicht beantworten.

von
Lilli

Gerald stimmt nicht:
Mehrurlaub ab GdB 50 = 5 Tage vom AG. Mir hat das jahrelang 30 + 5 Tage eingebracht.

Und dann noch ein Hinweis:- die Chronikerreglung bei der Krankenkasse beantragen. Alle drei Monate Arztbesuche wegen derselben Erkrankung und schon Vorteile. Die hat man eher aber als Rentner (einkommensabhängig) wegen der Zuzahlung von Medis, Krankenhausaufenthalten, Krankenfahrten etc.